Hard erzwingt „Dreier“

04.10.2015 • 19:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Hards Abwehrchef Andreas Simma erzielte in der 70. Minute das Goldtor gegen Pinzgau/Saalfelden. Foto: lerch
Hards Abwehrchef Andreas Simma erzielte in der 70. Minute das Goldtor gegen Pinzgau/Saalfelden. Foto: lerch

Glanzloser, hart erkämpfter 1:0-Sieg der Schnellrieder-Elf gegen Pinzgau/Saalfelden.

hard. Ein Blick auf die Liste der abwesenden Spieler, darunter Fixstarter wie Semih Yasar, Metin Batir, Piero Minoretti, Sebastian Santin, Adrian Cimpean oder der Langzeitverletzte Herbert Sutter, beim Spiel gegen die Gäste aus dem Pinzgau macht die triste Personaldecke beim FC Hard deutlich. Nichtsdestotrotz boten die verbliebenen Akteure eine durchaus ansprechende Leistung – allerdings weniger spielerisch, als viel mehr kämpferisch. Die ersten 45 Minuten waren geprägt von einem taktischen Geplänkel ohne große Aufreger vor den jeweiligen Toren. Die Harder Hintermannschaft ließ kaum gefährliche Angriffe zu, offensiv taten sich Lokman Topduman und Co. gegen die robusten Salzburger aber ebenso schwer. Nur einmal wurde es brenzlig für die Gäste: In der 33. Minute scheiterte Patrick Scherrer nach einer Maßflanke von Lokman Topduman per Kopf aus kurzer Distanz knapp am gegnerischen Torhüter. Das war’s aber vor dem Pausentee, eine klassische Nullnummer deutete sich an.

Goldtor von Andreas Simma

Auch nach Wiederbeginn taten sich beide Teams bei ihren Offensivbemühungen schwer und rieben sich in vielen intensiven Zweikämpfen im Mittelfeld auf. Mit viel Laufarbeit verhinderten die Gäste erfolgreich das gefürchtete Harder Kurzpassspiel. In der 70. Minute konnten die 300 Zuschauer im Waldstadion durchatmen: Andreas Simma traf aus kurzer Distanz aus einem Gestocher im Anschluss an einen Eckball zur glücklichen 1:0-Führung. Zweite Chance, erster Treffer – zumindest die Effizienz passte bei den Hausherren. Zwar warfen die Salzburger in Folge mit drei Stürmern alles nach vorne, zu zwingenden Torchancen reichte es allerdings nicht mehr. Der große läuferische Aufwand der Gäste forderte seinen Tribut.

Am Ende hätte der Sieg für die Schnellrieder-Elf noch höher ausfallen können, wenn Sercan Altuntas (75.), Patrick Scherrer (76./Kopfball) und Andreas Simma (84.) ihre Konterchancen verwertet hätten. „Der Sieg geht über 90 Minuten gesehen absolut in Ordnung“, freute sich Hard-Trainer Oliver Schnellrieder über die drei Punkte. „Es war kein allzu gutes Spiel von uns, was allerdings derzeit wegen der vielen Verletzten nicht so sehr verwundert. Kämpferisch passte die Leistung auf jeden Fall!“ Der FC Hard setzt sich mit dem Dreier im Tabellenmittelfeld fest, mit dem Abstiegskampf will und wird die Schnellrieder-Elf heuer für einmal nichts zu tun haben. Im Gegenteil: In „Vollbesetzung“ ist dem FC Hard in der aktuellen Form auch ein Platz im vorderen Bereich zuzutrauen.