Höchster Sieg erlöste die Fans

Sport / 04.10.2015 • 21:22 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Höchst-Angreifer Stefan Prunitsch (M.) sorgte nach dem Seitenwechsel für frischen Schwung. Foto: stiplovsek
Höchst-Angreifer Stefan Prunitsch (M.) sorgte nach dem Seitenwechsel für frischen Schwung. Foto: stiplovsek

Verdienter 3:1-Heim­erfolg für Nagel und Co. Zwei Hohenemser ausgeschlossen.

höchst. Rund 450 Zuschauer bekamen im Höchster Rheinaustadion eine abwechslungsreiche und kampfbetonte Partie geboten. Am Ende standen vier Treffer auf der Anzeigetafel, weiters mussten die beiden Hohen­emser Akteure Kevin Dold (63./Gelb-Rot) und Bernd Rüdisser (83./Torverhinderung) vorzeitig unter die Dusche. Die Hausherren drehten einen 0:1-Rückstand und brachten schlussendlich nach 90 Minuten einen verdienten 3:1-Erfolg ins Trockene.

Höchst-Kapitän Mathias­ Nagel sprach nach dem Spielende von einem sehr wichtigen und richtungsweisenden Erfolg. Der 33-jährige Schlussmann war sichtlich erleichtert, denn vor allem vor der Pause musste der Routinier mehrmals sein Können unter Beweis stellen. So konnte er sich bei einem Kopfball von Fabian Adler (9.) sowie einem Weitschuss von Matthias Brugger (10.) auszeichnen. Machtlos wäre Nagel wohl bei der Chance von Sefa Gaye (21.) gewesen, doch der Emser Offensivspieler brachte das Leder aus rund elf Metern alleinstehend im Höchster Tor nicht unter. Auf der anderen Seite blieb Hohenems-Goalie Benjamin Prock Sieger im Duell gegen Ivan Popovic (15.)

Vier Tore nach der Pause

Nach dem Pausentee brachte Höchst-Coach Bernhard Erkinger für den jungen David Wurzer den Deutschen Stefan Prunitsch ins Spiel. Eine Maßnahme, die das Höchster Angriffspiel variabler machte. Dadurch kam auch der zweite Stürmer Aleksandar Umjenovic besser ins Spiel. Nach einer Topchance durch Dennis Kloser (53.) schien die Partie zugunsten der Gastgeber zu kippen. Wäre da nicht die 59. Minute gewesen. Denn da wurde Adrian Klammer im Höchster Strafraum zu Fall gebracht und Schiedsrichter Stefan Baumann entschied zurecht auf Elfmeter. Johannes Klammer nützte die Möglichkeit und brachte seine Elf in Führung. Der Jubel sollte aber nur von kurzer Dauer sein. Nur vier Minuten später erzielte der aufgerückte Popovic (63.) mit einem satten Schuss den verdienten Ausgleich zum 1:1. Der bereits mit Gelb vorbelastete Kevin Dold wollte zuvor ein Foul gesehen haben, reklamierte beim Unparteiischen und wurde mit Gelb-Rot vom Feld geschickt. Ab diesem Zeitpunkt spielte nur noch ein Team, nämlich jenes des FC Höchst. Die Führung durch Samir Karahasanovic (70.) mit einem herrlichen Schuss in die Kreuzecke war nur noch eine Frage der Zeit. Somit war die Partie endgültig gedreht. Als dann auch noch Hohenems-Verteidiger Bernd Rüdisser (83.) die Notbremse gegen einen Höchster Angreifer ziehen musste, waren die Gäste nur noch mit neun Akteuren auf dem Spielfeld. Für den Schlusspunkt zum 3:1 sorgte der starke Prunitsch (84.) nach schönem Zuspiel von Karahasanovic.

Höchst, nun auf Rang sechs, durfte sich nicht nur über die drei Punkte freuen, sondern überholte die Emser auch in der Tabelle. Die Admira (2:2 zu Hause gegen Andelsbuch) bleibt weiterhin Spitzenreiter.

Jetzt sind wir wieder dabei. Der Sieg war sehr wichtig für uns, da die Liga sehr aus­geglichen ist.

mathias nagel