Haider-Maurer war auf verlorenem Posten

Sport / 07.10.2015 • 20:08 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Andreas Haider-Maurer verlor gegen Jack Sock deutlich.  Foto: ap
Andreas Haider-Maurer verlor gegen Jack Sock deutlich. Foto: ap

Glatte Niederlage gegen Jack Sock beim Turnier in Peking

Peking. Nach dem Überraschungs-Sieg in Runde eins ist die Ernüchterung gekommen: Andreas Haider-Maurer, der zum Auftakt des ATP-500-Turniers in Peking Frankreichs Jo-Wilfried Tsonga bezwungen hatte, war gegen Jack Sock (USA) ohne Chance auf das Viertelfinale: Österreichs Nummer zwei unterlag dem Amerikaner nach 59 Minuten mit 3:6,1:6.

Der Sieg über den Weltranglisten-16. Tsonga war einer der größten Erfolge von Haider-Maurer gewesen, doch gegen den immer besser werdenden Sock war er auf verlorenem Posten. Gegen den erst 23-jährigen US-Boy, der im Ranking immerhin schon 30. ist, hatte „AHM“ (ATP-64.) zuvor noch nie gespielt.

Der Niederösterreicher reist nun zum Turnier nach Schanghai weiter, wo er wie Dominic Thiem seine „Generalprobe“ für das Erste Bank Open in Wien absolviert.