Aufstieg in Reichweite

Sport / 11.10.2015 • 21:13 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Goalgetter Espen Lie Hansen erzielte in seinem ersten EC-Spiel für Bregenz sieben Tore.  Foto: VN/Stiplovsek
Goalgetter Espen Lie Hansen erzielte in seinem ersten EC-Spiel für Bregenz sieben Tore. Foto: VN/Stiplovsek

Bregenzer Handballer mit 24:28-Niederlage im Europacup-Hinspiel in Rumänien.

Bukarest. „Es wird ganz schwer, aber es ist nicht unmöglich.“ Bregenz-Neopräsident Roland Frühstück zeigte sich kämpferisch und zweckoptimistisch nach der 24:28-Niederlage seiner Bregenzer Handballer im Hinspiel im Europacup bei CSM Bukuresti und fügte hinzu, dass man in Bestbesetzung das Gastspiel in der rumänischen Hauptstadt als Sieger beendet hätte. So aber muss der HLA-Rekordmeister am kommenden Samstag ab 19 Uhr vor eigenem Publikum noch ein Schäufelchen zulegen, um in die dritte Runde des EHF-Cups aufzusteigen.

Das 90. Spiel auf der europäischen Bühne begann zunächst für die Festspielstädter, bei denen neben den langzeitverletzten Lucas Mayer und Dominik Bammer auch Marian Klopcic wegen seiner Schulterverletzung passen musste, zunächst nach Wunsch. Durch die geschickte Tempoverschleppung konnte der erste Ansturm des Leaders der rumänischen Eliteliga in Durchgang eins gestoppt werden und zur Pause lag man mit 12:13 im Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel konnte sich Bucuresti dann während einer doppelten Zeitstrafe für Tobias Warvne und Espen Lie Hansen mit fünf Toren absetzen. Doch die Mannen von Coach Robert Hedin gaben nie auf, stemmten sich mit Erfolg gegen eine höhere Niederlage und wahrten mit dem 24:28 die Chance auf ein Weiterkommen. „Bururesti ist eine körperlich starke Truppe, aus der Linkshänder Javier Humet Gaminde und Kreisläufer Iulian Stamate heraus-ragen. Doch wir werden im Rückspiel noch einmal alle Kraft mobilisieren und mit der Unterstützung der Fans können wir es schaffen“, betonte Hedin nach Spielende optimistisch.

Nach der Pause gab es einige Pfiffe der Schieris, die unter die Kategorie Heimtendenz fallen.

Roland Frühstück

Handball

EHF Cup der Männer 2015/16 Internet: www.eurohandball.com

2. Runde, Hinspiel

CSM Bucuresti (ROM) – Bregenz Handball 28:24 (13:12)

Hall Polivalenta, 1500 Zuschauer, SR Kouz/Zhoba (UKR)

Zweiminutenstrafen: 1 bzw. 6

CSM Bucuresti: Iancu, Blazevic; Patru, Milosevic (5), Simovic, Millitaru, Stavrositu (1), Rapciuga, Humet Gaminde (6), Novanc (1), Somlea (3), Kostadinovic (2), Marijanac (1), Negru (6), Rotaru (1), Stamate (2)

Bregenz Handball: Aleksic, Suppanschitz, Häusle; Hedin, Frühstück (3), Burger, Beljanski (1), Rauch (2), Schnabl, Esegovic (2/2), Gangl, Wassel (4), Warvne (5), Hansen (7)

Erklärung: Bei Bregenz fehlten Mayer und Klopcic wegen Verletzung

Rückspiel

Bregenz Handball – CSM Bucuresti (ROM) 17. 10., 19 Uhr

Handballarena Rieden, SR Madsen/Mortensen (DEN)

Die weiteren Begegnungen Hinspiel Rückspiel

A.C. Diomidis Argous (GRE) – Dinamo Bucuresti (ROM) 21:26 20:35/41:61

OIF Arendal (NOR) – KH BESA Famiglia (KOS) 34:18/31:25/65:43

Csurgói KK (HUN) – Pogon Szczecin (POL) 30:27 17. 10.

M.A.T. Plzen (CZE) – RK Porec (CRO) 27:24 18. 10.

Pfadi Winterthur (SUI) – Pölva Serviti (EST) 31:24 17. 10.

Hubo Initia Hasselt (BEL) – RK Spartak Subotica (SRB) 27:20 17. 10.

Permskie medvedi (RUS) – Ystads IF (SWE) 30:28 17. 10.

TSV St. Otmar St. Gallen(SUI) – Alingsas HK (Swe) 27:25 18. 10.

RK Nexe (CRO) – GRK Varazdin (CRO) 30:20 18. 10.

Team Tvis Holstebro (DEN) – Sporting Ovidelas (POR) 36:31 17. 10.

Górnik Zabrze (POL) – ZTR Zaporozhye (UKR) 28:25 17. 10.

Haslum Handballklubb (NOR) – RK Banja Luka (BIH) 28:29 18. 10.

HV KRAS Volendam (NED) – SKA Minsk (BLR) 25:32 18. 10.

Chambery Savoie Handball (FRA) – HC Sporta Hlohovec (SVK) 35:12 17. 10.

Haukar Hafnarfjordur (ISL) – HC Zomimak-M (Mkd) 16. 10. 17. 10.

Erklärung: fettgedruckt der Aufsteiger in die 3. Runde; Bereits für die 3. Runde qualifiziert sind u. a. der Alpla HC Hard und der SC Magdeburg (mit Robert Weber)