Ein Punkt ist es geworden

11.10.2015 • 21:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Schuss von Jamie Arniel wird eine Beute von Innsbruck-Torhüter Andy Chiodo. Foto: gepa
Der Schuss von Jamie Arniel wird eine Beute von Innsbruck-Torhüter Andy Chiodo. Foto: gepa

Dornbirn verlor das zweite Duell in Innsbruck erst in der Overtime mit 2:3.

Innsbruck. (VN) Drittes Westderby innerhalb von 15 Tagen zwischen Innsbruck und Dornbirn in der Erste Bank Eishockeyliga. Und nach vier Niederlagen auf Tiroler Eis war den Bulldogs auch diesmal kein Sieg, aber immerhin ein Punkt vergönnt. Als bessere Mannschaft brachten Martin Grabher Meier und seine Kollegen aber eine zweimalige Führung nicht über die Runden. Stefan Häußle wusste auch warum: „Wir haben die Chancen nicht verwertet. Und wir haben uns dem Gegner angepasst und nicht so gespielt, wie wir sollten.“

Chancen ausgelassen

Dornbirn wollte in Innsbruck an das 3:0 von Linz anschließen, behauptete sich im ersten Drittel mit optischen Vorteilen. Chris D’Alvise, Dustin Sylvester und Kyle Greetree fanden aber in Innsbruck-Torhüter Andy Chiodo ihren Meister. Und Marek Zagrapan klopfte in der 20. Minute noch am Tormetall an.

Vier Treffer in zehn Minuten bringen dann die Partie im Mitteldrittel endgültig in Schwung. Dornbirn legt durch Zagrapan das 1:0 (30.) vor, in doppelter Überzahl – Sylvester und Niki Petrik sitzen auf der Strafbank – kann Jeff Ulmer (35.) ausgleichen. Nur 58 Sekunden dauert dann die 2:1-Führung (39.) durch Chris D’Alvise, was von Martin Grabher Meier schön vorbereitet wird: Tyler Spurgeon trifft aus einem Konter heraus zum 2:2 (40.). Unterbrochen wurde das flotte Hin- und Her nur durch Probleme mit der Stadionuhr. Mit offenem Visier ging es im dritten Spielabschnitt weiter. Zagrapan, Grabher Meier und Livingston auf der einen und John Lammers, Jeff Ulmer und Tyler Spurgeon auf der anderen Seite haben die Entscheidung auf der Schaufel. Ulmer scheitert noch dazu mit einem Penalty an Dornbirn-Torhüter Florian Hardy. Der Innsbruck-Legionär versenkt dann aber in der Overtime den Puck zum 3:2-Sieg (64.) im Gehäuse der Bulldogs.

Übrigens: Das nächste und letzte Westderby im Grunddurchgang gegen die Haie steht dann am 22. November auf dem Programm.

Wir haben uns zu sehr dem Spiel des Gegners angepasst.

Stefan Häußle