SW Bregenz zittert sich zum Sieg

11.10.2015 • 18:40 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Fabio Zizi (Nummer 8) erzielte bereits nach sechs Minuten das wichtige 1:0 für SW Bregenz gegen Eugendorf. Foto: stiplovsek
Fabio Zizi (Nummer 8) erzielte bereits nach sechs Minuten das wichtige 1:0 für SW Bregenz gegen Eugendorf. Foto: stiplovsek

Glücklicher und wichtiger 2:1-Heimerfolg der Kogler-Elf gegen den USC Eugendorf.

hard. Nicht zu Unrecht haderten die Schwarz-Weißen in dieser Saison einige Male mit Schiedsrichterleistungen. Beim Heimspiel gegen den USC Eugendorf hingegen wendete sich das Blatt für einmal, denn in der Nachspielzeit wurde den Gästen der vermeintliche Ausgleichstreffer wegen einer angeblichen Abseitsstellung des Torschützen aberkannt. „Diese Entscheidung war ein schlechter Witz“, empörte sich der Eugendorf-Trainer in Richtung des Tiroler Unparteiischen. Im Lager der Bregenzer hingegen empfand man dies als „ausgleichende Gerechtigkeit“ für umstrittene Pfiffe gegen sich in vorangegangenen Partien. Wie auch immer, die Kogler-Elf hatte den Dreier in der Tasche, der Erfolg wirkte wie Wasser auf die Mühlen der nicht vor Selbstvertrauen strotzenden Bodenseestädter. Der letzte Sieg gegen die Altacher Amateure lag bereits einen Monat zurück. Dabei hätte es erst gar nicht zu der hektischen Schlussphase kommen müssen, denn bis zur 89. Minute lag SW Bregenz mit 2:0 in Front! „Wir hätten den Sack viel früher zumachen können“, meinte der erleichterte Trainer Hans Kogler nach dem Schlusspfiff. „Chancen dafür hatten wir genügend. Aber das zieht sich wie ein Faden durch die Saison, wir sind vor dem Tor oft zu hektisch.“ Nichtsdesto­trotz freue er sich aber extrem über die wichtigen drei Punkte und das Polster nach hinten in der Tabelle.

Eugendorf ohne Glück

Nach dem schnellen Führungstreffer durch Fabio Zizi (6.) und dem zweiten Treffer durch den pfeilschnellen Sturmtank Julian Rupp (27.) schien die Partie nach einer knappen halben Stunde bereits entschieden. Aber die Salzburger blieben über die gesamte Spielzeit extrem unberechenbar und torgefährlich. Das notwendige Spielglück hatten sie allerdings nicht, denn zwei Lattentreffer durch Christof Kopleder (24.) und Manfred Pamminger (54.) sowie eine Glanzparade von Bregenz-Torhüter Kai Mähr bei einer „Hundertprozentigen“ von Christof Kopleder (30.) verhinderten zunächst einen Torerfolg für die Gäste.

Nach einigen vergebenen Konterchancen der Heimelf fiel der Anschlusstreffer aber doch noch: In der 89. Minute setzte sich Manuel Krainz im Bregenzer Sechzehner durch und netzte per Kopf ein. Und dann folgte die Nachspielzeit – und die hatte es wie erwähnt in sich! Es fehlte nicht viel und die Bregenzer hätten sich noch die Butter vom Brot nehmen lassen und über zwei weitere verschenkte Punkte gehadert.