Greentree war der Retter

13.10.2015 • 20:37 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Kyle Greentree – im Bild mit Drew MacKenzie – war mit einem Treffer und drei Vorlagen der Mann des Abends beim 4:3-Erfolg in Laibach. Foto: gepa
Kyle Greentree – im Bild mit Drew MacKenzie – war mit einem Treffer und drei Vorlagen der Mann des Abends beim 4:3-Erfolg in Laibach. Foto: gepa

Dornbirn drehte die
Partie in Ljubljana in den letzten zehn Minuten zu einem 4:3-Sieg.

Laibach. (VN-ab) Erst zwei Minuten vor Schluss fixierten die Bulldogs in Laibach den hauchdünnen 4:3-Erfolg. Mit einem Tor und drei Vorlagen rettete Kyle Greentree den Bulldogs die Punkte. Damit holten die Messestädter in den letzten vier Spielen zehn Zähler und kletterten auf den fünften Tabellenplatz.

Der Auftakt bei den grünen Drachen entsprach so gar nicht der Statistik. In den bisherigen 18 Duellen verloren die Bulldogs gegen Ljubljana erst drei Mal. Die Rollen waren somit klar verteilt, doch in der dritten Minute half auch die schönste Bilanz nichts. Der vermeintliche Außenseiter nützte das erste Überzahlspiel des Abends eiskalt aus und Roland Kaspitz bugsierte die Scheibe zum 1:0 ins Netz. Das Dilemma des frühen Rückstandes warf die Dornbirner heuer schon mehrmals aus der Bahn. Bei vier der bisherigen fünf Saison-Niederlagen kassierten die Bulldogs innerhalb der ersten zehn Minuten den ersten Gegentreffer. Nur einmal beim Sieg in Wien drehte die Mannschaft von Coach Dave MacQueen noch die Partie. Wenig überraschend, dass die Gäste etwas Zeit brauchten, bis sie gegen die gut postierten Slowenen ins Spiel fanden. In der 14. Minute klingelte es dann aber im Drachen-Gehäuse, Dustin Sylvester stellte auf 1:1. Der Tabellenvorletzte reagierte prompt, Verteidiger Maks Selan stellte in der 17. Minute auf 2:1. DEC-Goalie Florian Hardy war dabei chancenlos.

Geduld wurde belohnt

Im zweiten Drittel erwischten die Gäste den besseren Start. In der 24. Minute war es erneut Sylvester, der mit seinem zweiten Treffer ausglich. Wie schon in Abschnitt eins dauerte es nur drei Minuten, bis die Heimischen wieder in Führung gingen. Das schwächste Powerplay-Team der Liga nützte zum zweiten Mal die numerische Überlegenheit, Ales Music besorgte das 3:2 (27.). Weil an Drachen-Tormann Oliver Roy vorerst kein Vorbeikommen war, blieb es beim knappen Rückstand. Doch Dornbirn war geduldig, ließ nicht locker, und Kyle Greentree glich in der 53. Minute zum 3:3 aus. Der Bulldogs-Topscorer leitete auch die Entscheidung ein: Roy konnte in der 57. Minute seinen Schuss nur kurz parieren, den Abpraller verwertete Matt Siddall zum 4:3-Erfolg.