Schweigeminute trübte Freude der Türken

14.10.2015 • 18:06 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Konya. Aus der Spielerkabine dröhnte „Oooh Türkiyeeee“ und in der Heimat feierten die Menschen ausgelassen auf den Straßen das „Wunder“, doch ein Eklat bei der Schweigeminute legte einen Schatten auf die Feierlichkeiten. Fast scheint es, als wäre auch der Fußball gegen die gesellschaftliche Spaltung im Land machtlos. Buhrufe und Pfiffe im Stadion der konservativ-religiös geprägten Stadt Konya sorgten während des Gedenkens an die rund 100 Toten des Attentats bei einer Friedensdemonstration in Ankara vor Spielbeginn für große Empörung in den sozialen Netzwerken.