Christian Adam

Kommentar

Christian Adam

Ein System steht unter Beobachtung

15.10.2015 • 19:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Der elfte Liga-Spieltag wird am Saisonende in einer Rangliste, gemessen an den jeweiligen Leistungen bei Österreichs Schiedsrichtern, sicherlich nicht Einzug in die Top Ten finden. Bleibt abzuwarten, welche Konsequenz die Fehlpfiffe haben. Ein auf der ÖFB-Homepage veröffentlichtes Interview mit SR-Manager Fritz Stuchlik lässt Schlimmes erwarten.

Für die Unparteiischen selbst wird es nicht leichter, denn ihre Pfiffe bzw. Entscheidungen werden in naher Zukunft noch genauer beobachtet und auch kritisch hinterfragt werden. Dem Spiel selbst ist das nicht dienlich, heißt es doch so schön: Der Schiedsrichter ist stets dann am besten, wenn er gar nicht aufgefallen ist.

Vor allem in Altach wird man genau hinsehen, ob die Worte von Canadi bei den Verantwortlichen nicht nur nicht in den falschen Hals geraten sind, sondern der Mannschaft dadurch möglicherweise Nachteile entstehen.

Für das Sturm-Spiel wurde schon einmal vorsorglich „Verstärkung“ aus der Schweiz angefordert. Mit dem 34-jährigen Pascal Erlachner leitet ein Super-League-erprobter Referee die Partie. Es ist der dritte Auftritt von Erlachner in Österreich. Schon zuvor pfiff er jeweils ein Spiel von Sturm – in Ried (1:2) und in Graz gegen Grödig (2:2). Vorsicht ist geboten, hatte er doch 2013 mit einer Beleidigung eines Spielers für Aufsehen gesorgt.