Noch immer hungrig und bissig

15.10.2015 • 19:08 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Mittelfeldspieler Mario Bolter ist ein Vorbild in Sachen Einsatz. Fotos: Gepa
Mittelfeldspieler Mario Bolter ist ein Vorbild in Sachen Einsatz. Fotos: Gepa

Der Mittelfeldspieler bestreitet heute gegen den FAC sein 143. Spiel für die Austria.

lustenau. Mario Bolter ist ein richtiger Austrianer geworden. 2008 wechselte er von Altach zu den Grün-Weißen. Nach drei Saisonen verließ er zwar den Klub, aber nicht das Stadion. Zwei Jahre spielte beim langjährigen Gemeinde-Rivalen FCL. Seit 2013 trägt der Oberländer aber wieder das Austria-Trikot, und das noch zumindest bis 2016.

Austria Lustenau steht für Tradition. Was schätzen
Sie so besonders an Ihrem Klub?

Bolter: Die Austria ist ein sehr familiärer Verein. Es gibt viele ehrenamtliche Helfer und jeder kennt jeden. Die Spieler fühlen sich bei der Austria einfach wohl.

Zum Sportlichen. Sind Sie mit dem Verlauf der bisherigen Saison zufrieden?

mario bolter: Ich glaube, dass wir bisher einen interessanten und attraktiven Fußball gespielt haben. Schlussendlich fehlen uns aber einige Punkte, die wir durch verschiedene Fehler selbst verschenkt haben. Ich denke aber, dass wir bis zur Winterpause noch die nötigen Siege einfahren werden.

Auswärts passt die Bilanz, doch von sechs Heimspielen konnten nur zwei gewonnen werden. Woran liegt das?

bolter: Das ist ein ganz schwieriges und sensibles Thema. Jeder von uns geht ins Spiel und will gewinnen, auswärts haben wir das ja öfters bewiesen. Wir haben das intern mit dem Trainer besprochen. Es wird in der Spielvorbereitung verschiedene Änderungen geben und wir hoffen ,dadurch den Erfolgsschlüssel zu finden.

Heute gastiert das Schlusslicht im Reichshofstadion. Wartet ein Pflichtsieg gegen den FAC?

bolter: Was heißt Pflichtsieg? In dieser Liga kann jeder gegen jeden gewinnen. Beim FAC hat zuletzt die Tendenz nach oben gezeigt, dennoch wollen wir unbedingt unseren dritten Heimerfolg einfahren. Zumal uns ein Heimsieg gegen die Wiener noch fehlt.

Über viele Jahre zählte die Austria zu den Topteams in der Erste Liga. Vergangene Saison kämpfte der Klub um den Klassenerhalt. In der bisherigen Meisterschaft fehlt es ebenfalls an der Konstanz, um ganz vorne mitzuspielen. Ist die Austria nur noch Mittelmaß bzw. wo sehen Sie die Gründe dafür?

bolteri: Die Austria hat nach wie vor die Ansprüche, ganz vorne mitzuspielen. Vor zwei Jahren sind wir noch Zweiter geworden. Danach wurde die Mannschaft nochmals verstärkt, trotz besserer Qualität spielten wir gegen den Abstieg. Im Fußball spielen oft Faktoren mit, die schwer zu erklären sind. Im Sommer wurde das Team dann mit vielen jungen Spielern neu zusammengestellt. Ich denke, dass wir mit diesem Team noch einiges erreichen können.

Vor zwei Monaten sind Sie Vater von Zwillingen geworden. Wie lange wird man Sie noch im Profifußball sehen?

bolter: Wie lange genau, weiß ich nicht. Ich glaube, dass ich körperlich topfit und nach wie vor hungrig und bissig bin. Auch von Verletzungen bin ich zuletzt verschont worden. Mir macht der Job nach wie vor riesig Spaß. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Unterstützung meiner Frau. Sie kümmert sich um unsere beiden Burschen, die sehr brav sind (lacht).

Mit dieser Mannschaft können wir noch vieles erreichen.

mario bolter

Fußball – Sky Go Erste Liga 2015/16

13. Spieltag

SC Austria Lustenau – Floridsdorfer AC heute

Reichshofstadion, 18.30 Uhr, SR Trattnig (K) sky sport AustriA (Konferenz)

SV Austria Salzburg – FC Liefering heute

MyPhone Austria Stadion, 18.30 Uhr, SR Schüttengruber (OÖ) sky sport AustriA (Konferenz)

Kapfenberger SV 1919 – SC Wr. Neustadt heute

Franz Fekete-Stadion, 18.30 Uhr, SR Altmann (T) sky sport AustriA (Konferenz)

FC Wacker Innsbruck – SKN St. Pölten heute

Tivoli Stadion Tirol, 18.30 Uhr, SR Gishamer (S) sky sport AustriA (Konferenz

SK Austria Klagenfurt – LASK Linz heute

Wörthersee Stadion, 20.30 Uhr, SR Ouschan (V) sky sport AustriA/ORF Sport Plus (live)

Tabelle

 1. FC Wacker Innsbruck 12 9 2 1 30:12 + 18 29

 2. LASK Linz 12 7 2 3 18: 8 + 10 23

 3. FC Liefering 12 7 0 5 27:24 +  3 21

 4. SKN St. Pölten 12 6 2 4 17:12 +  5 20

 5. SK Austria Klagenfurt 12 5 4 3 21:16 +  5 19

 6. Kapfenberger SV 1919 12 6 1 5 20:25 –  5 19

 7. SC Austria Lustenau 12 5 1 6 14:13 +  1 16

 8. SV Austria Salzburg 12 3 3 6 18:25 –  7 12

 9. SC Wr. Neustadt 12 3 2 7 6:15 –  9 11

10. Floridsdorfer AC 12 0 1 11 7:28 – 21 1

14. Spieltag (19./20. Oktober 2015): SKN St. Pölten –Kapfenberger SV 1919 (Montag, 18.30 Uhr); LASK Linz – SC Austria Lustenau, FC Liefering – FC Wacker Innsbruck, Floridsdorfer AC – SV Austria Salzburg, SC Wr. Neustadt – SK Austria Klagenfurt (alle Dienstag, 18.30 Uhr)