Klare Worte des Trainers

Sport / 16.10.2015 • 22:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Hard-Flügelspieler und Routinier Michael Knauth hat aktuell 31 Saison­treffer zu Buche stehen. Foto: steurer
Hard-Flügelspieler und Routinier Michael Knauth hat aktuell 31 Saison­treffer zu Buche stehen. Foto: steurer

Hard-Coach Markus Burger fordert gegen Nachzügler Bärnbach/Köflach zwei Punkte.

Hard. (VN-jd) Auf die „Roten Teufel“ vom Bodensee wartet am vorletzten Spieltag der Hinrunde im Grunddurchgang der Handball-Liga Austria die Fortsetzung der steirischen Woche. Nach dem hart umkämpften 32:30-Auswärtserfolg vor acht Tagen bei Bruck gastiert mit der HSG Bärnbach/Köflach heute (19 Uhr) der nächste der drei steirischen Klubs in der Sporthalle am See. Hard-Coach Markus Burger lässt sich dabei vom Blick auf die Tabelle nicht blenden und spricht von keiner leichten Aufgabe: „Die Truppe von Istvan Gulyas hat bereits mehrfach gezeigt, dass sie bislang für ihre passablen Leistungen unter Wert belohnt wurde. Wir dürfen sie auf keinen Fall unterschätzen und müssen von Beginn an konzentriert und mit vollem Elan zur Sache gehen“, mahnt der 51-Jährige.

Ansprüchen gerecht werden

Gleichzeitig betont der Trainer des HLA-Titelträgers der letzten vier Saisonen, dass alles andere als zwei Punkte für sein Team zum Spielende „eine Enttäuschung und ein herber Rückschlag wären“. Dabei appelliert Burger auch an die Verpflichtung seiner Spieler gegenüber den Fans. „Wir sind Meister und haben Heimvorteil. Es liegt an uns, die Ansprüche aber auch auf dem Parkett in die Realität umzusetzen. Die Fans kommen in die Halle, um attraktiven Handballsport zu sehen, und wir sind gefordert, ihren Ansprüchen gerecht zu werden.“ Personell stehen Gernot Watzl, Felix Klötzel und Samuel Wendel nicht zur Verfügung. Um das Tempo von Anfang bis Ende hoch zu halten, will Burger allen Kaderspielern Einsatzzeiten zukommen lassen.