„Müssen ein Feuerwerk an Emotionen abliefern“

16.10.2015 • 19:06 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Bojan Beljanski mit Gattin Milijana und den Söhnen Luka (l.) und Nikola.
Bojan Beljanski mit Gattin Milijana und den Söhnen Luka (l.) und Nikola.

Bojan Beljanski will als Abwehrchef und Kreisläufer mit Bregenz Erfolge feiern.

Bregenz. (VN-jd) Wenn heute um 19 Uhr das Rückspiel in Runde zwei des EHF-Cups zwischen Bregenz Handball und dem CSM Bucuresti angepfiffen wird, steht ein Akteur unter ganz besonderer Beobachtung. Erstmals seit seinem Wechsel im Sommer von FrischAuf Göppingen an den Bodensee darf sich Bojan Beljanski über die Unterstützung seiner Familie freuen. Neben Gattin Mirijana und den Söhnen Nikola und Luka werden auch die Eltern des 29-jährigen Serben in der Handballarena Rieden die Daumen drücken. „Es wird ein ganz emotionaler Moment für mich, da höchstens ein oder zwei Mal pro Saison meine Familie und die Eltern die Möglichkeit haben, ein Spiel von mir live zu sehen, und ich hoffe, ich kann ihre Erwartungen erfüllen“, betont Beljanski zuversichtlich.

Die richtige Dosis finden

Eine Sonderleistung des neuen Abwehrchefs beim HLA-Rekordmeister wird auch nötig sein, um die 24:28-Niederlage aus dem Hinspiel gegen die körperlich starken Rumänen aufzuholen. „Wir müssen ein Feuerwerk an Emotionen abliefern. Dabei gilt es aber, die richtige Dosis zu finden. Wir müssen den Rückstand nicht in den ersten zehn Minuten egalisieren und kopflos anrennen. Alle zehn Minuten ein Tor mehr werfen als der Gegner, das wäre der perfekte Masterplan für den Einzug in die nächste Runde“, betont der Serbe.

Kein anderer Akteur bei den Festspielstädtern hat mehr Erfahrung als er. Beljanski durchlief die bekannt gute serbische Handballschule in Backa Palanka und war in seiner Heimat eines der größten Kreisläufer-Talente. Nach Medaillen bei EM und WM in der Jugend wagte er 2008 den Sprung ins ausländische Profigeschäft: Erste Station war Arrate in Spanien, anschließend folgte Kriens-Luzern, ehe er 2012 zu Göppingen wechselte und letzte Saison mit den Schwaben Rang fünf in der 1. deutschen Bundesliga belegte.

Den Kontakt zu Bregenz hat Göppingen-Teamkollege Nikola Marinovic eingefädelt. „Ich bin Niko sehr dankbar und habe den Wechsel keine Sekunde bereut. Von der professionellen Arbeit in Bregenz, und da rede ich nicht nur von den sportlichen Belangen, können sich einige Vereine etwas abkupfern. Meine Familie und ich fühlen sich hier absolut wohl, und dies ist ein Gefühl, das ich in den letzten Jahren nicht immer hatte“, betont der Serbe.

Große Ziele in Bregenz

Sportlich hat sich der 29-Jährige, der in Bregenz einen Zweijahresvertrag mit Option auf weitere zwei Saisonen unterzeichnet hat, mit seinem neuen Arbeitgeber noch einige Ziele gesetzt. „Dazu zählen natürlich der Titel in der Liga und im Cup. Doch jetzt steht einmal der Europacup auf dem Dienstplan, und dafür müssen wir heute von der ersten Sekunde an mit einer maximalen Bereitschaft zu Werke gehen.“

Wie sich Erfolge anfühlen, weiß der 56-fache serbische Teamspieler genau. Als absoluten Höhepunkt seiner Karriere bezeichnet der Fan von Landsmann Novak Djokovic den Gewinn der Silbermedaille bei der Heim-EM 2012. „Wir haben zwar das Finale gegen Dänemark 19:21 verloren, aber es war einfach unbeschreiblich, was sich damals in Belgrad vor 20.000 Zuschauern abgespielt hat. Für solche Momente trainiert man täglich hart, und von diesen Glücksmomenten kann man nie genug bekommen. Neben der Gesundheit meiner Familie sind Erfolge im Sport für mich die Luft zum Atmen, und ich hoffe, wir haben nach dem Abpfiff einen Grund zum Feiern.“

Bojan Beljanski im Bregenz-Trikot und mit der Silbermedaille nach der Heim-EM 2012 in Serbien (kleines Bild). Fotos: GEPA/EPA/Privat
Bojan Beljanski im Bregenz-Trikot und mit der Silbermedaille nach der Heim-EM 2012 in Serbien (kleines Bild). Fotos: GEPA/EPA/Privat

Handball

EHF Cup der Männer 2015/16 Internet: www.eurohandball.com

2. Runde, Rückspiel

Bregenz Handball – CSM Bucuresti (ROM) heute, 19 Uhr

Handballarena Rieden, SR Madsen/Mortensen (DEN)

Hinspiel

CSM Bucuresti (ROM) – Bregenz Handball 28:24 (13:12)

Hall Polivalenta, 1500 Zuschauer, SR Kouz/Zhoba (UKR)

Zweiminutenstrafen: 1 bzw. 6

CSM Bucuresti: Iancu, Blazevic; Patru, Milosevic (5), Simovic, Millitaru, Stavrositu (1), Rapciuga, Humet Gaminde (6), Novanc (1), Somlea (3), Kostadinovic (2), Marijanac (1), Negru (6), Rotaru (1), Stamate (2)

Bregenz Handball: Aleksic, Suppanschitz, Häusle; Hedin, Frühstück (3), Burger, Beljanski (1), Rauch (2), Schnabl, Esegovic (2/2), Gangl, Wassel (4), Warvne (5), Hansen (7)

Erklärung: Bei Bregenz fehlten Mayer, Bammer und Klopcic wegen Verletzung.

Die weiteren Begegnungen Hinspiel Rückspiel

A.C. Diomidis Argous (GRE) – Dinamo Bucuresti (ROM) 21:26 20:35/41:61

OIF Arendal (NOR) – KH BESA Famiglia (KOS) 34:18/31:25/65:43

Csurgói KK (HUN) – Pogon Szczecin (POL) 30:27 17. 10.

M.A.T. Plzen (CZE) – RK Porec (CRO) 27:24 18. 10.

Pfadi Winterthur (SUI) – Pölva Serviti (EST) 31:24 17. 10.

Hubo Initia Hasselt (BEL) – RK Spartak Subotica (SRB) 27:20 17. 10.

Permskie medvedi (RUS) – Ystads IF (SWE) 30:28 17. 10.

TSV St. Otmar St. Gallen(SUI) – Alingsas HK (Swe) 27:25 18. 10.

RK Nexe (CRO) – GRK Varazdin (CRO) 30:20 18. 10.

Team Tvis Holstebro (DEN) – Sporting Ovidelas (POR) 36:31 17. 10.

Górnik Zabrze (POL) – ZTR Zaporozhye (UKR) 28:25 17. 10.

Haslum Handballklubb (NOR) – RK Banja Luka (BIH) 28:29 18. 10.

HV KRAS Volendam (NED) – SKA Minsk (BLR) 25:32 18. 10.

Chambery Savoie Handball (FRA) – HC Sporta Hlohovec (SVK) 35:12 17. 10.

Haukar Hafnarfjordur (ISL) – HC Zomimak-M (Mkd) 16. 10. 17. 10.

Erklärung: fett gedruckt der Aufsteiger in die 3. Runde; Bereits für die 3. Runde qualifiziert sind u. a. der Alpla HC Hard und der SC Magdeburg (mit Robert Weber)

Zur Person

Bojan Beljanski

Der Kreisläufer und Abwehrchef von Bregenz Handball bestritt bislang 56 A-Länderspiele für Serbien und erzielte dabei 62 Tore.

Geboren: 22. Juni 1986 in Backa Palanka (rund 45 km von Novi Sad entfernt)

Größe/Gewicht: 1,98 m/105 kg

Familie: verheiratet mit Milijana, Kinder Nikola (2,5 Jahre) und Luka (7 Monate)

Bisherige Vereine: bis 2008 Rukomet Sintelon (SRB), 2008 bis 2011 Juventud Deportiva Arrate (ESP), 2011/12 HC Kriens-Luzern (SUI), 2012 bis 2015 FrischAuf Göppingen (GER)

Größte Erfolge: EM-Silber 2012 Serbien,
9. Rang Olympische Spiele 2012 London, Goldmedaille Kadetten-WM 2005 Katar und Kadetten-EM 2004 Serbien, Silbermedaille Junioren-WM 2005 Ungarn, Halbfinale EHF-Cup 2012/13 mit FrischAuf Göppingen (62:65 gegen Rhein-Neckar Löwen), Viertelfinale EHF-Cup 2008/09 mit Juventud Deportiva Arrate (52:58 gegen BM Aragon)

Torstatistik: HC Kriens-Luzern (Eliteliga Schweiz) 31 Spiele/84 Tore; FrischAuf Göppingen (1. Bundesliga Deutschland) 93 Spiele/61 Tore); Bregenz Handball (Handball-Liga Austria) 8 Spiele/32 Tore