Finalkarten für Staatsanwälte

Sport / 18.10.2015 • 22:42 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

zürich. Der Fußball-Weltverband FIFA soll einem Bericht zufolge Richtern und Staatsanwälten aus Zürich auf Anfragen bezahlte Karten für die WM-Endspiele von 1990 bis 2006 zur Verfügung gestellt haben. Um die Ticktes für die Gruppe zu erhalten, habe er eine „normale nette Bewerbung“ an die FIFA geschrieben, sagte der langjährige Präsident des Zürcher Arbeitsgerichts, Hans-Peter Egli, dem Schweizer „Tagesanzeiger“.