Christian Adam

Kommentar

Christian Adam

Realität, kein Märchen

18.10.2015 • 20:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Es war einmal . . . Dieser Eröffnungssatz so vieler Märchen aus unserer Kindheit ist allen in Erinnerung geblieben. Wie auch das Fußball-Sommermärchen 2006 in Deutschland. Eine wahre Geschichte über eine wunderbare Weltmeisterschaft, keine wie in Märchen frei erfundene Handlung, die weder zeitlich noch örtlich festgelegt ist. Sportlich hatte sie für die Gastgeber kein Happy End parat und nun droht, neun Jahre später, noch eine unwillkommene Aufarbeitung der Geschehnisse im Vorfeld der WM.

Gekauft, um sich der Welt als fröhliche Gastgeber zu präsentieren – so lautet der Vorwurf. Das Märchen droht zu einem Albtraum zu werden. Nachdenklich macht in diesem Zusammenhang das Bekanntwerden der Kampagne. Ausgerechnet jetzt, da der von Wolfgang Niersbach geleitete Deutsche Fußball Bund an Macht im Weltfußball, in der FIFA-Regierung, gewinnt, droht eine juristische Aufarbeitung.

Im nebulösen Machtkampf an der FIFA-Spitze wird niemand mehr verschont. Wenn schon untergehen, dann wenigstens nicht alleine. Der Kampf jeder gegen jeden hat längst begonnen. So wurde ja auch die Zahlung an Platini just in dem Moment bekannt, als sich der Franzose anschickte, den Fußball-Thron zu besteigen. Grund zur Rache haben inzwischen viele, die Messer sind gewetzt. Das „Endspiel“ um das FIFA-Imperium hat längst begonnen.

christian.adam@vorarlbergernachrichten.at, 05572/501-211