Wehrlein ist der jüngste Champion

18.10.2015 • 19:49 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Feier bei Mercedes für den neuen DTM-Champion Pascal Wehrlein. Der Deutsche empfahl sich als Mercedes-Testfahrer bereits für die Formel 1.  Foto: gepa
Feier bei Mercedes für den neuen DTM-Champion Pascal Wehrlein. Der Deutsche empfahl sich als Mercedes-Testfahrer bereits für die Formel 1. Foto: gepa

Mercedes-Pilot feierte 21. Geburtstag mit dem Titel. Scheider siegt nach fünf Jahren.

Hockenheim. (VN-dg) Das DTM-Finale auf dem Hockenheimring hatte es in sich: Beim ersten Rennen am Samstag stand mit dem Wahl-Lochauer Timo Scheider ein Fahrer ganz oben auf dem Siegertreppchen, den man dort seit genau fünf Jahren (Adria, 2010) nicht mehr gesehen hatte. Der DTM-Champion der Jahre 2008 und 2009 gewann im Audi RS 5 des Phoenix-Teams ganz souverän: Scheider startete aus der ersten Reihe und überholte schon in der zweiten Runde den BMW des Trainingsschnellsten Maxime Martin. Anschließend setzte er sich immer weiter von seinen Verfolgern ab, fuhr die schnellste Rennrunde und am Ende mit 2,875 Sekunden Vorsprung auf seinen Markenkollegen Jamie Green über die Ziellinie. „Nach einer so schwierigen Saison endlich wieder ganz oben zu stehen, ist ein tolles Gefühl“, sagte der 36-Jährige nach seinem siebten Triumph bei einem DTM-Rennen. Am Sonntag wurde er Fünfter. Im Championat katapultierte er sich somit noch vom 23. und vorletzten Platz mit gesamt 51 Zählern auf den 18. Endrang. Der Tiroler Lucas Auer schloss mit den Rängen 16 und 19 und 18 Zählern seine Debütsaison als 23. ab.

Mit Konstanz zum Titel

Die Frage, wer sich heuer die DTM-Krone holt, wurde bereits am Samstag beantwortet. Weil die beiden Mit-Titelaspiranten Edoardo Mortara (Ausfall) und Mattias Ekström (nur Neunter) nicht um den Sieg mitredeten, sicherte sich Pascal Wehrlein mit einem achten Platz schon vor dem finalen Sonntagsrennen den Fahrertitel.

Das zweite Rennen hatte der frischgebackene Champion dann vermurkst und wurde nur 20. In seiner dritten Saison erfüllte sich Wehrlein seinen großen Traum: In seinem 37. Rennen sicherte sich der Mercedes-Benz-Pilot den Meistertitel, womit er auch der jüngste Champion ist. Insgesamt erzielte er in dieser Saison zwei Siege und fünf Podestplätze. In 15 der 18 Saisonrennen fuhr er in die Punkteränge – öfter als jeder andere Fahrer im ganzen Starterfeld.