„Wir bewegen uns auf einem dünnen Eis“

18.10.2015 • 20:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Georg Zellhofer. Foto: gepa
Georg Zellhofer. Foto: gepa

Schwarzach. (VN-cha) Nach der achten Liga-Niederlage in dieser Saison, dem 1:3 in Graz, hebt Altach-Geschäftsführer Georg Zellhofer erstmals warnend den Zeigefinger. „Vielleicht sollten einige einmal die Tabelle genau lesen.“

Warum klappt es in Graz einfach nicht?

Zellhofer: Es ist nicht Graz, es ist die Gesamtsituation, die nicht zufriedenstellend ist. Acht Niederlagen in zwölf Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Vorsicht ist geboten. Wir bewegen uns auf einem dünnen Eis. Jeder muss sich nun hinterfragen.

Haben Sie eine Erklärung dafür?

Zellhofer: In Graz haben wir alle Attribute, wie Zweikampf oder Engagement, die einfach zu einem Fußballmatch gehören, vermissen lassen. Die erste Halbzeit kann man einfach nicht so stehen lassen. Das geht nicht, und das ärgert mich am meisten.

Was ist zu tun?

Zellhofer: Es ist unsere Pflicht, darüber nachzudenken und die Dinge auch anzusprechen. Vielleicht sollten sich einige einen Hannes Aigner zum Vorbild nehmen. Der verletzt sich, hat möglicherweise eine Seitenbandverletzung im Knie, und dennoch geht er volles Programm und erzielt noch ein Tor.