Gut genug für Punkte

19.10.2015 • 20:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rang vier für David Madlener in der Torhüterstatistik der EBEL; damit ist der Dornbirner auch der beste österreichische Goalie.  Foto: gepa
Rang vier für David Madlener in der Torhüterstatistik der EBEL; damit ist der Dornbirner auch der beste österreichische Goalie. Foto: gepa

Der Dornbirner EC möchte sich beim KAC für die Heimniederlage revanchieren.

Dornbirn. (VN-ab-ko) Platz elf und sieben Punkte nach 13 Runden. Das war vor einem Jahr. Aktuell liegt der runderneuerte Dornbirner EC auf Platz vier und der heutige Kärntner Gegner ist um einen Platz und einen Punkt distanziert. „Das kann man nicht vergleichen“, sagt Bulldogs-Coach Dave MacQueen. Auch wenn zahlreiche Chancen ausgelassen werden, in den letzten beiden Partien bei 80 Torschüssen nur zwei Treffer zustande kamen, ist MacQueen zufrieden: „Der Puck läuft gut bei uns, wir haben viele Torchancen.“ Und immerhin wurden am Wochenende im Kräftemessen mit Linz und den Vienna Capitals auch vier Punkte gutgeschrieben.

Gute Leistungen der Torhüter und der Verteidigung machen die momentanen Schwächen im Angriff wett. In den letzen sechs Spielen konnten Niki Petrik und seine Kollegen immer punkten. Gegen den KAC möchte man sich für die 2:3-Heimniederlage revanchieren. „Aber dort ist schwer zu spielen“, warnt MacQueen gleich. „Der KAC ist ein Top-drei-Team in unserer Liga und sehr heimstark. Andererseits können wir mit viel Selbstvertrauen anreisen.“

KAC musste nachsitzen

Der KAC braucht einen Sieg, will er sich in der Tabelle an den Bulldogs vorbeiarbeiten. Auch der Rekordmeister fuhr in den letzten drei Spielen Punkte ein, musste sich allerdings jeweils in der Verlängerung oder im Penaltyschießen geschlagen geben. Während Dornbirn sich in der Torhüterfrage erst vor kurz dem Spiel entscheiden will, vertrauen die Kärntner diesmal auf den Finnen Pekka Tuokkola. Der Grund: Bernd Brückler hat seinen Try-out-Vertrag beim KAC noch nicht verlängert.