Staatsanwalt prüft möglichen Stimmenkauf

19.10.2015 • 18:21 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Frankfurt/Main. Angesichts der Vorwürfe rund um die Vergabe der Fußball-WM 2006 hat sich die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main in die Aufklärungsarbeit eingeschaltet. Oberstaatsanwältin Nadja Niesen bestätigte, dass ein sogenannter Beobachtungsvorgang angelegt wurde. Damit solle überprüft werden, ob ein Anfangsverdacht für die Aufnahme von Ermittlungen bestehe. „Wir werden die zur Verfügung stehenden Unterlagen prüfen. Aber das ist noch ganz am Anfang, wir haben noch keine Ermittlungen eingeleitet“, so Niesen.