Keiner stoppt Dornbirn

20.10.2015 • 20:38 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Dornbirn-Stürmer Chris D‘Alvise prüft KAC-Torhüter Pekka Tuokkola, Thomas Pöck (l.) kommt zu spät. Foto: gepa
Dornbirn-Stürmer Chris D‘Alvise prüft KAC-Torhüter Pekka Tuokkola, Thomas Pöck (l.) kommt zu spät. Foto: gepa

Bulldogs sorgten mit 4:1-Erfolg beim Rekordmeister für die nächste Überraschung.

Klagenfurt. (VN-ab) Dem KAC in dessen Heimarena vier Tore eingeschenkt, den nächsten Sieg damit fixiert und zum siebten Mal in Folge Punkte geholt – die Eishockeyspieler von Dornbirn scheinen momentan alles richtig zu machen. „Ich bin stolz auf meine Jungs, ein solcher Erfolg gegen dieses Topteam gelingt nicht alle Tage“, blieb DEC-Coach Dave MacQueen gewohnt cool.

Rund zwei Minuten brauchten die Gäste, um in der Stadthalle für klare Verhältnisse zu sorgen. Zwischen der 30. und 32. Minute trafen die Dornbirn-Cracks drei Mal. „Das war die Vorentscheidung, einfach ein super Gefühl“, erklärte Ex-KAC-Spieler Philipp Kreuzer, der das 1:0 vorbereitete. Damit festigten die Bulldogs ihren vierten Tabellenplatz.

Mit dem Rekordmeister wartete auf die Bulldogs nach Linz und Wien innerhalb von fünf Tagen das nächste Topteam. Nur einmal setzten man sich in der letzten Saison gegen die Rotjacken durch. Doch Niki Petrik kündige nach dem Capitals-Sieg an, dass man den Kärntnern unbedingt ein Bein stellen wollte. Wie schon die beiden Spiele zuvor stand Dornbirn defensiv solide, fünf Minuten vor Drittelende profitierte man zudem vom Glück des Tüchtigen; Kevin Kapstad und Patrick Harand scheiterten jeweils an der Stange.

Drei Tore in gut zwei Minuten

Das zweite Drittel begann, wie das erste aufhörte. Das Auswärtsteam im Kontermodus, die Gastgeber mit dem Versuch, das erste Tor zu erzielen. In der 30. Minute standen sich die KAC-Spieler Jonas Nordqvist und Kapstad plötzlich gegenseitig im Weg. Ex-Klagenfurt-Akteur Phi­lipp Kreuzer überlauerte die KAC-Konfusion, passte die Scheibe auf den freistehenden James Livingston – das 1:0. Und es kam noch besser für Dornbirn. Alex Jeitziners Schuss brachte Klagenfurt-Goalie Pekka Tuokkola nicht unter Kontrolle, Chris D’Alivse staubte zum 2:0 (32.)ab. Und nur 30 Sekunden später schnappte sich der Torschütze einen KAC-Fehlpass, brachte Martin Grabher Meier ideal ins Spiel, der auf 3:0 (32.) stellte. Kurioses Detail am Rande: Am vergangenen Wochenende brachten es die Bulldogs in 126 Minuten auf zwei Tore, gegen den 30-fachen Meister reichten zwei Minuten und 14 Sekunden, um diesen mit drei Treffern zu erledigen. Zwar schaffte der KAC zu Beginn des Schlussdrittels durch Nordqvist noch das 1:3, doch die Messestädter ließen nichts mehr anbrennen und Livingston machte mit seinem zweiten Treffer wenige Augenblicke vor dem Spielende den 4:1-Erfolg perfekt.

Eishockey

Erste Bank Liga 2015/16

» Gestern spielten 14. Runde

KAC – Dornbirner EC 1:4 (0:0, 0:3, 1:1)

Stadthalle, 3091, SR Dremelj, Zrnic, Ettlmayr, Rakovic

Torfolge: 30. 0:1 Livingston, 32. 0:2 D‘Alvise, 32. 0:3 Grabher Meier, 41. 1:3 Nordqvist, 60. 1:4 Livingston (5:4/empty net)

Strafminuten: 6 bzw. 10

KAC: Tuokkola; Schumnig, Kapstad, Popovic, Strong, DeSantis, T. Pöck, Vallant, Reichel; Lundmark, Nordqvist, Ganahl, Walker, Harand, S. Geier, Setzinger, Koch, M. Geier, M. Pöck, Hundertpfund, Ban

Dornbirner EC: Hardy; Caruso, Magnan, MacKenzie, Lembacher, Duller, Jeitziner, Waldhauser; Grabher Meier, Arniel, D’Alvise, Siddall, Sylvester, Greentree, Livingston, Zagrapan, Petrik, Putnik, Häußle, Kreuzer

HC Innsbruck – HC Bozen-Südtirol 1:5 (0:4, 0:0, 1:1)

Olympia-Eishalle, 1500, SR Smetana, Stolc, Schauer, Verworner

Torfolge: 3. 0:1 Gander, 5. 0:2 Saviano, 8. 0:3 Flemming, 18. 0:4 Insam, 47. 1:4 Hahn, 54. 1:5 DiCasmirro

Strafminuten: 18 bzw. 6

Villacher SV – EC Salzburg 1:4 (0:2, 1:2, 0:0)

Stadthalle, 2874, SR Kellner, Siegel, Hofstätter, Plattner

Torfolge: 6. 0:1 Rauchenwald, 7. 0:2 Latusa, 30. 0:3 Fahey (5:4), 33. 1:3 Schofield, 34. 1:4 Komarek

Strafminuten: 16 bzw. 24

EHC Linz – Fehervar AV19 5:0 (0:0, 4:0, 1:0)

Keine-Sorgen-Arena, 3500, SR Kincses, Trilar, Nemeth, Soos

Torfolge: 21. 1:0 Kozek (5:4), 27. 2:0 DaSilva, 29. 3:0 Göhringer, 37. 4:0 Hofer, 41. 5:0 Kozek

Strafminuten: 8 bzw. 8

Vienna Capitals – HC Znojmo 4:3 (2:0, 1:2, 1:1)

Albert-Schultz-Halle, 3600, SR Warschaw, Widmann, Kaspar, Seewald

Torfolge: 3. 1:0 Whitmore, 17. 2:0 Klimbacher, 29. 2:1 Podesva (5:4), 32. 3:1 Grosslercher, 36. 3:2 Bartos, 45. 4:2 Gamache, 48. 4:3 Kousalik

Strafminuten: 19 bzw. 7

Olimpija Ljubljana – EC Graz99ers 5:7 (2:3, 1:3, 2:1)

Tivoli, 1022, SR M. Nikolic, Piragic, Angerer, Hribar

Torfolge: 4. 1:0 Ropret, 6. 1:1 Werner, 9. 1:2 Natter, 10. 1:3 Kovacevic, 17. 2:3 Sotlar (5:4),
27. 3:3 Hebar, 33. 3:4 Werner (5:4), 35. 3:5 Werner, 40. 3:6 Almtorp (4:5), 43. 3:7 Natter, 58. 4:7 Hebar, 59. 5:7 Pesut

Strafminuten: 14 bzw. 22

Tabelle*

1. EC RB Salzburg 14 9 1 1 3 50:38 30

2. HC Znojmo 14 8 1 2 3 49:29 28

3. Black Wings Linz 14 8 1 2 3 36:26 28

4. Dornbirner EC 14 8 0 2 4 35:30 26

5. HC Bozen-Südtirol 14 6 2 1 5 39:34 23

6. KAC 14 5 2 3 4 40:40 22

7. Vienna Capitals 14 5 3 0 6 42:36 21

8. HC Innsbruck 14 5 2 0 7 28:41 19

9. Villacher SV 14 5 1 1 7 35:35 18

10. EC Graz 99ers 14 3 2 2 7 32:44 15

11. Fehervar 14 3 2 2 7 25:38 15

12. Olimpija Ljubljana 14 1 1 2 10 31:51 7

*Spiele, Siege, Sieg nach Overtime oder Penaltys, Niederlage nach Overtime oder Penaltys, Niederlage, Torverhältnis, Punkte

Am Freitag spielen:

Graz 99ers – Dornbirner EC, KAC – Vienna Capitals, HC Innsbruck – HC Znojmo, EHC Linz –
EC Salzburg

Am Samstag spielen:

Fehervar – Villacher SV, HC Bozen – HC Znojmo

Am Sonntag spielen:

EC Salzburg – EHC Linz, HC Bozen – Olimpija Ljubljana

Am Montag spielen:

Dornbirner EC – Olimpija Ljubljana, KAC – Fehervar, Villacher SV – Vienna Capitals, Graz99ers – HC Innsbruck