Jagd nach den Kugeln geht heute in Sölden los

Sport / 23.10.2015 • 21:55 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Marcel Hirscher geht wieder als Favorit auf die große Weltcupkugel ins Rennen. Foto: gepa
Marcel Hirscher geht wieder als Favorit auf die große Weltcupkugel ins Rennen. Foto: gepa

Marcel Hirscher ist Favorit auf das fünfte Kristall – Damenfeld ist ausgedünnt.

Sölden. 42 Rennen in 22 Orten für die Damen und 46 Entscheidungen an 23 Schauplätzen für die Herren hält der alpine Skiweltcup in der am Wochenende beginnenden Zwischensaison ohne Großereignis bereit. Marcel Hirscher geht auf den historischen fünften Gesamtsieg in Folge los, Anna Fenninger musste ihre große Kugel nach den am Mittwoch erlittenen Knieverletzungen bereits kampflos abgeben.

Traditionell wird der Startschuss mit je einem Riesentorlauf am letzten Oktoberwochenende auf dem Rettenbachferner ob Sölden gegeben. Dem ersten Abtasten folgen wie üblich die Slaloms im November in Levi, ehe es nach Übersee geht und bereits die ersten Weichen in Hinblick auf den Gesamtweltcup gestellt werden.

Die USA-Mädchen lauern

Das Damenfeld ist ausgedünnt, mit Fenninger und der Slowenin Tina Maze, die ein Jahr Auszeit genommen hat, fehlen nicht nur jene zwei Rennläuferinnen, die sich vergangene Saison bis zuletzt in einem atemberaubenden Wettstreit um die Krone gematcht haben. Aus den Top Ten 2014/2015 sind nach ihren Rücktritten auch Nicole Hosp (5.) und Kathrin Zettel (7.) nicht mehr mit dabei. Lindsey Vonn (USA/3.), Mikaela Shiffrin (USA/4.), Lara Gut (Sui/9.) und Tina Weirather (Lie/10.) gelten nun als Anwärterinnen auf die große Kugel.

ÖSV-Damen-Rennchef Jürgen Kriechbaum erwartet vor allem viel von den Amerikanerinnen. „Was Lindsey Vonn zuletzt gezeigt hat, war allerfeinste Sahne.“ In Sölden wird sie aber nicht dabei sein: Der eisige Hang und der Umstand, dass sie sich erst vor zehn Wochen den Knöchel gebrochen hat, hätten sie zu dieser Entscheidung veranlasst. Deren Landsfrau Shiffrin ist aber auch für den Österreicher längst mehr als eine Geheimfavoritin. „Mika hat im Riesentorlauf einen Schritt gemacht und hohe Ambitionen in der Superkombi und im Speed. Und im Slalom wird sie weiterhin unantastbar sein. Sie wird sicher ein Thema.“

Bei den Herren ist Hirscher von Beginn an der Gejagte. Kjetil Jansrud (2. in der vergangenen Saison) und Alexis Pinturault (3.) unternehmen den nächsten Versuch, die große Trophäe einzuheimsen. Aksel Lund Svindal kehrt nach seinem Achillessehnenriss vor einem Jahr in den Weltcup zurück. „Für den Gesamt-Weltcup ist Marcel sicher wieder einer der Topfavoriten. Er hat alle Voraussetzungen, ist in den technischen Bewerben nach wie vor top“, sagte ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher.

Zwei Stationen in Asien

Anstatt zum Großereignis geht es im Februar für Hirscher und Co. nach Asien: Auf den Olympiapisten von 2016 in Jeongseon (Südkorea) sollen Abfahrt und Super-G in Szene gehen, in Yuzawa Naeba (Japan) Riesentorlauf und Slalom.

Ski alpin

Ski-Weltcup auf einen Blick

Heute

Damen-Riesentorlauf Sölden 9.30/12.45 Uhr

ÖSV-Aufgebot: Eva-Maria Brem, Stephanie Brunner, Katharina Gallhuber, Ricarda Haaser, Cornelia Hütter, Elisabeth Kappaurer, Michaela Kirchgasser, Stephanie Resch, Ramona Siebenhofer, Katharina Truppe.

Sonntag

Herren-Riesentorlauf Sölden 9.30/12.45 Uhr

ÖSV-Aufgebot: Marcel Hirscher, Christoph Nösig, Philipp Schörghofer, Hannes Reichelt, Romed Baumann, Marcel Mathis, Roland Leitinger, Vincent Kriechmayr, Manuel Feller, Christian Hirschbühl