Mit Rekord weiter auf Rio-Kurs

23.10.2015 • 17:55 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Elisa Hämmerle holte mit 13,966 Punkten beim Sprung die ÖFT-Bestmarke bei der Weltmeisterschaft in Schottland. Foto: öft
Elisa Hämmerle holte mit 13,966 Punkten beim Sprung die ÖFT-Bestmarke bei der Weltmeisterschaft in Schottland. Foto: öft

Elisa Hämmerle wahrt mit Bestmarke bei Kunstturn-WM Chance auf Olympiastart.

Glasgow. (VN-jd) Kunstturnerin Elisa Hämmerle hat ihre Chance auf eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro in souveräner Manier gewahrt. Mit einem persönlichen Rekord von 53,431 Punkten war die 19-Jährige der TS Jahn Lustenau beste ÖFT-Athletin bei der Weltmeisterschaft in Glasgow. Die Oberösterreicherin Lisa Ecker (52,531 Punkte) und Hämmerle werden damit die beiden ÖFT-Startplätze bei der letzten Olympia-Qualifikationschance beim Rio-Testevent im April einnehmen. „Obwohl ich beim Doppelsalto vom Balken aufgegriffen habe, das gilt als Sturz, habe ich hier meine bis jetzt besten Mehrkampfpunkte erhalten. Dafür sind 53,431 Punkte wirklich gut, finde ich. Die WM-Vorbereitung war für mich mit kleineren Verletzungen im Sommer und dann einer Grippe nicht leicht. Aber ich bin auf dem richtigen Weg, das hat, glaube ich, jeder gesehen“, betonte die Lustenauerin strahlend nach dem Wettkampf.

Metzler musste passen

Nicht ganz so zufrieden wie Hämmerle und Ecker die weiteren drei ÖFT-Athletinnen: Die Tirolerin Jasmin Mader brachte es auf 48,665 Punkte.

Die 17-jährige Olivia Jochum vom Turnsportzentrum Dornbirn war bei ihrem zweiten WM-Einsatz nur an drei Geräten im Einsatz, WM-Debütantin Marlies Männersdorfer (18) von der TS Jahn Lustenau erreichte 45,399 Zähler. Die exakten Platzierungen im zweitägigen Teambewerb stehen erst morgen kurz vor Mitternacht fest.

Pech hatte die 16 Jahre alte Erja Metzler. Die Schlinsern, die seit dem Sommer für die TS Wolfurt startet, hatte sich hatte sich beim Podiumstraining in Glasgow einen Muskelfaserriss am Sprunggelenk zugezogen und musste auf den Start verzichten.