Dornbirn siegt im Spitzenspiel

Sport / 26.10.2015 • 18:34 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der 42-jährige Dornbirn-Keeper Christian Mendes Cavalcanti hielt seinen Kasten sauber. Foto: Steurer
Der 42-jährige Dornbirn-Keeper Christian Mendes Cavalcanti hielt seinen Kasten sauber. Foto: Steurer

In einem überschau­baren Spiel schlägt
der Dornbirner SV
den FC Egg mit 1:0.

Dornbirn. Der Vierplatzierte der Vorarlbergliga gastierte beim Tabellenführer. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen an die Partie zwischen dem Hella Dornbirner SV und dem FC Egg.

Allerdings wurde das Spiel dem nur bedingt gerecht. Egg machte das Mittelfeld dicht, während Dornbirn den Ball in den eigenen Reihen laufen ließ. Die großen Ideen fehlten und so versuchte man meist mit hohen, langen Bällen auf die Stürmer gefährlich zu werden. Egg probierte es mit Kontern. Insgesamt gab es auf beiden Seiten nur wenige Chancen zu verzeichnen, die dann von den Torhütern souverän pariert wurden.

Wende nach der Pause

Alles anders, aber trotzdem gleich. So fühlte es sich zwischenzeitlich nach Wiederanpfiff an. Die Bregenzerwälder spielten von Beginn an mutig nach vorne, doch die neue Spielanlage währte nicht lange. Sobald die Gastgeber die Kontrolle über den Ball hatten, ließen sie ihn in den eigenen Reihen zirkulieren. Einen neuen Impuls bekam das Spiel in der 54. Minute, als DSV-Spieler Christian Streitler einen Freistoß wunderschön in den gegnerischen Strafraum flankte und David Kovacec per gefühlvoller Direktabnahme zum 1:0 einnetzte. Nur kurze Zeit später gab es die große Chance zum 2:0, doch Julian Schelling (62.) vergab sie im Eins-gegen-eins-Duell gegen den Torwart. In der Endphase hatte Egg-Spieler Murat Bekar (77.) die Möglichkeit auszugleichen, als er im gegnerischen Strafraum frei zum Schuss kam. Doch auch diese Chance wurde vergeben. Danach fehlte es auf beiden Seiten an zwingenden Aktionen.

Egg spielte offensiver, jedoch wusste der Dornbirner SV die sich bietenden Räume nicht zu nutzen. Der erhöhte Druck der Gäste verhinderte auch das kontrollierte Passspiel in der Dornbirner Defensive. Nochmals hektisch wurde es in der Nachspielzeit, als bei einem Zusammenprall zwei Spieler zu Boden gingen. Der von den Eggern geforderte Elfmeterpfiff blieb aber aus. Der DSV hatte daraufhin nochmals die Chance zum 2:0.

Spiel nach Plan

Grundsätzlich blieben beide Mannschaften ihrer Spielanlage treu und konnten mit der eigenen Leistung nicht unzufrieden sein. „Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben den Ball schön laufen lassen. In gewissen Situationen fehlte uns vorne der nötige Nachdruck. Als wir dann mit 1:0 in Führung gingen, musste der Gegner mehr aufmachen“, resümierte Dornbirn-Kapitän Kevin Albrich nach dem Spiel. „Wir haben ein Tor aus einem Standard bekommen, die Zuteilung hat nicht gepasst. Mit dem Rest der Partie war ich eigentlich zufrieden. Wir haben uns vorgenommen, die Räume im Mittelfeld eng zu machen. Die Moral der Mannschaft ist intakt, wir haben uns nie aufgegeben“, meinte Egg-Spielertrainer Jürgen Patocka.

Die Moral der Mannschaft ist intakt, wir haben uns nie aufgegeben.

Jürgen Patocka