Startplätze für Flüchtlinge bei den Rio-Spielen

Sport / 27.10.2015 • 21:36 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

New York. Das Internationale Olympische Komitee wird staatenlosen Spitzensportlern einen Start bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro ermöglichen. Das erklärte Präsident Thomas Bach vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York. Athleten unter den Flüchtlingen könnten unter der olympischen Flagge bei den Spielen antreten.