Auf das Süße folgt viel Saures

29.10.2015 • 20:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Kein Durchkommen gibt es für Capitals-Stürmer Derek Whitmore gegen die Dornbirner Andrew MacKenzie und David Madlener. Foto: Gepa
Kein Durchkommen gibt es für Capitals-Stürmer Derek Whitmore gegen die Dornbirner Andrew MacKenzie und David Madlener. Foto: Gepa

Vor der Länderspielpause muss Dornbirn zu den Vienna Capitals und nach Fehervar.

Dornbirn. (VN-ko) Zwei Runden stehen in der Erste-Bank-Eishockeyliga vor der Nationalteampause noch auf dem Programm. Für den Dornbirner EC bedeutet das die Auswärtsspiele Nummer zehn und elf – morgen geht zu den Vienna Capitals, am Samstag nach Fehervar. Während man gegen die Wiener zwei 2:1-Erfolge landen konnte, betritt man in Ungarn für diese Saison Neuland. „Wir werden schauen, dass wir maximale Punkte herausholen können“, so Verteidiger Christoph Duller.

In der Bilanz mit Fehervar hält man sich mit je acht Siegen und Niederlagen die Waage. Aber: In den vergangenen vier Begegnungen gingen Niki Petrik und Co. in der Gabor-Ocskay-Halle immer als Verlierer vom Eis. Und in seinen letzten drei Heimspielen konnte das Team um Frank Banham stets punkten und dabei zwei Siege feiern. Die Bulldogs hoffen, dass es am Halloween-Tag gelingt, Fehervar – mit Ex-Kollege Ryan Kinasewich – zu erschrecken.

Torhüter beim Nationalteam

Süßes und Saures folgen dann auch im kommenden Monat. Nach dem Wochenende haben die Bulldogs-Cracks bis 6. November frei. Bis zum 9. November muss die Mannschaft ohne ihre Stammtorhüter auskommen – Florian Hardy ist mit dem französischen Nationalteam beim Turnier in Stavanger (Nor) unterwegs, David Madlener mit dem österreichischen in Polen.

Saures hat dann der EBEL-Spielplan für den Rest des Monats November übrig: in 17 Tagen warten zwischen dem 13. und 29. November acht Runden. Die Marscherleichterung für Niki Petrik und Kollegen: gleich sechs Partien (Salzburg, KAC, Graz, Innsbruck, Fehervar, Bozen) dürfen in der Messeeishalle absolviert werden. Die Reisen beschränken sich auf Ausflüge nach Laibach und Salzburg. Aber auch im Rest des Grunddurchgangs wird das Tempo hoch gehalten: bis zum 17. Jänner, dem Ende des Grunddurchgangs, stehen in 48 Tagen 18 Spiele an.

Eishockey

Erste Bank Liga 2015/16

Vienna Capitals – Dornbirner EC 19.15 Uhr

Albert-Schultz-Halle, SR Gruber, Warschaw, Hofstätter, Smeibidlo

EHC BW Linz – HC Bozen-Südtirol 19.15 Uhr

Keine-Sorgen-Arena, SR Piragic, Stolc, Schauer, Seewald

Olimpija Ljubljana – EC Salzburg 19.15 Uhr

Tivoli, SR Babic, Gebei, Hribar, Zgonc

HC Znojmo – KAC 18.30 Uhr

Znojmo, SR Kincses, Siegel, Loicht, Nagy

Villacher SV – Graz 99ers 19.15 Uhr

Stadthalle, SR Dremelj, M. Nikolic, Pardatscher, Plattner LAOLA1.tv

» Am Samstag spielen

Fehervar AV19 – Dornbirner EC 17.30 Uhr

Fehervar, Trilar, Zrnic, Rakovic, Soos

Vienna Capitals – HC Innsbruck 17.30 Uhr

Albert-Schultz-Halle,

HC Znojmo – HC Bozen-Südtirol 17.30 Uhr

Znojmo, SR Gamper, Kellner, Loicht, Smeibidlo

» Am Sonntag spielen

EC Salzburg – Graz 99ers 16.00 Uhr

Fehervar AV19 – HC Innsbruck 17.30 Uhr

Olimpija Ljubljana – Villacher SV 17.30 Uhr

KAC – EHC BW Linz 17.40 Uhr

Live ServusTV

Tabelle

1. EC RB Salzburg 16 10 1 1 4 56:45 33

2. HC Znojmo 16 9 1 2 4 53:34 31

3. Black Wings Linz 16 9 1 2 4 43:32 31

4. Dornbirner EC 16 9 0 2 5 40:33 29

5. KAC 16 7 2 3 4 46:42 28

6. HC Bozen-Südtirol 16 7 2 1 6 44:39 26

7. Vienna Capitals 16 6 3 0 7 44:38 24

8. HC Innsbruck 16 6 2 0 8 33:46 22

9. EC Graz 99ers 16 5 2 2 7 38:47 21

10. Villacher SV 16 5 1 1 9 38:42 18

11. Fehervar AV19 16 4 2 2 8 32:45 18

12. Olimpija Ljubljana 16 1 1 2 12 34:58 7