Fenninger, Hirscher und das Koller-Team krönen Sportjahr

29.10.2015 • 22:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das Stelldichein der Sportfamilie: Bei der Sporthilfe-Lotterien-Galanacht des Sports in Wien wurden die besten Sportler, Sportlerinnen und Mannschaften ausgezeichnet. Foto: gepa
Das Stelldichein der Sportfamilie: Bei der Sporthilfe-Lotterien-Galanacht des Sports in Wien wurden die besten Sportler, Sportlerinnen und Mannschaften ausgezeichnet. Foto: gepa

Alpine Ski-Gesamtweltcupsieger im Gleichschritt, Fußballteam nach 18 Jahren Spitze.

Wien. Die alpinen Skisportler Anna Fenninger und Marcel Hirscher sowie das Fußball-Nationalteam sind die Preisträger der drei großen Kategorien bei der von der Sporthilfe veranstalteten Lotterien-Galanacht des Sports. Die Salzburgerin Fenninger ist zum dritten Mal in Folge Österreichs Sportlerin des Jahres, das ÖFB-Team triumphierte erstmals seit 1997.

Fenninger setzte sich in der Wahl der Mitglieder der Sportjournalisten-Vereinigung Sports Media Austria mit 1662 Punkten (309 erste Plätze) mehr als deutlich vor Snowboard-Weltmeisterin Claudia Riegler (432/19) und Billard-Spielerin Jasmin Ouschan (254/16) durch.

Sehr, sehr dankbar

Die 26-Jährige hat bei der Ski-WM in Vail/Beaver Creek die Goldmedaillen im Super-G und Riesentorlauf gewonnen und ist in der Abfahrt auf dem Silberrang gelandet. Sie holte sich zum zweiten Mal in Folge den Gesamtweltcup und die Riesentorlaufwertung. Ihre Trophäe bekam sie in einer TV-Zuschaltung in Rohrmoos von Skilegende Annemarie Moser-Pröll überreicht. „Das ist eine der wichtigsten Ehrungen, die ich in meiner Karriere entgegennehmen durfte. Deswegen bin ich sehr, sehr dankbar“, betonte Fenninger, die sich unmittelbar vor dem Saisonstart in Sölden multiple Bänderrisse im rechten Knie zugezogen hatte. Die Auszeichnung werde ihr auch Kraft für das Comeback geben.

Musste sich Skistar Hirscher in den vergangenen zwei Jahren Bayern-Fußballer David Alaba geschlagen geben, so gewann er heuer mit 205 ersten Plätzen und der Punktzahl von 1272 deutlich vor Alaba, den 105 Journalisten auf Platz eins gereiht hatten (861 Punkte). Dritter wurde Tennis-Ass Dominic Thiem. Hirscher hat im Februar bei der Ski-WM die Goldmedaillen in der Kombination und im Teambewerb mit Österreich gewonnen und zudem die Silbermedaille im Riesentorlauf geholt. Im März sicherte er sich zum vierten Mal den Gesamtweltcup und heimste die kleinen Kugeln für die Disziplinwertungen im Riesentorlauf und Slalom ein.

326 Mal auf Platz eins

Das Fußball-Nationalteam feierte nach 18 Jahren sein Comeback als Preisträger. Das Team von Marcel Koller hat als souveräner Gruppensieger die Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich geschafft und wird kommende Woche unter den Top Ten der Weltrangliste aufscheinen. 326 Mal wurde das ÖFB-Team auf Rang eins gesetzt. Zweiter wurden die Tischtennis-Herren (EM-Gold), Dritter das Ski-Team (WM-Gold).

Aufgrund ihrer Vereins-Verpflichtungen waren nur wenige Fußballer bei der Gala anwesend. Teamchef Koller, der mit dem Special Award ausgezeichnet wurde, der verletzte Stammtormann Robert Almer sowie ÖFB-Präsident Leo Windtner waren bei der Preisverleihung aber zugegen.

Annemarie Moser-Pröll überraschte Anna Fenninger in Rohrmoos mit der Trophäe für die „Sportlerin des Jahres“. Fotos: gepa
Annemarie Moser-Pröll überraschte Anna Fenninger in Rohrmoos mit der Trophäe für die „Sportlerin des Jahres“. Fotos: gepa
Gute Laune bei Herbert Proshaska und Peter Schröcksnadel.
Gute Laune bei Herbert Proshaska und Peter Schröcksnadel.
Claudia Lösch und und Patrick Mayrhofer wurden in den Kategorien „Behindertensportler des Jahres“ ausgezeichnet.
Claudia Lösch und und Patrick Mayrhofer wurden in den Kategorien „Behindertensportler des Jahres“ ausgezeichnet.
Gäste bei der Gala: Toni Innauer mit Gattin Marlene. Foto: gepa
Gäste bei der Gala: Toni Innauer mit Gattin Marlene. Foto: gepa