Altachs Drang nach dem Besonderen

Sport / 30.10.2015 • 22:43 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der 9. November 2014 weckt schöne Erinnerungen. Foto: gepa
Der 9. November 2014 weckt schöne Erinnerungen. Foto: gepa

Garant dafür ist schon allein der heutige (18.30 Uhr) Heimgegner RB Salzburg.

Altach. Elf Bundesliga-Spiele ungeschlagen, zuletzt – inklusive Cup – sechs Siege in Folge: RB Salzburg ist nach einem verpatzten Saisonstart und frühen Aus in der Europa League wieder das Maß aller Dinge im rot-weiß-roten Fußball-Oberhaus. Dieses Hochgefühl bringen die Bullen auch heute mit nach Alt­ach, wo ein motiviertes und auch angestacheltes Heimteam wartet. Kein Wunder, musste diese Woche doch die schon neunte Saisonniederlage verdaut werden. So gesehen kommt das Spiel gegen den finanziellen Ligakrösus zur rechten Zeit. „Gegen Salzburg ist all das kein Thema, denn da hat uns sowieso niemand auf der Rechnung“, klärt SCRA-Offensivmann Patrick Seeger auf. Desgleichen gilt für den 29-Jährigen auch in Bezug auf den speziellen Abend im Vorjahr, als die Salzburger nach deren grandiosen Europacup-Auftritt von der Canadi-Elf mit 4:1 aus der Cashpoint-Arena geschossen wurden. „Natürlich, das wäre schön, aber helfen tut uns das Ergebnis von damals nicht“, sagt Seeger mit Blick auf das siebte Heimmatch in dieser Saison. Wichtig, so betont Seeger, sei es, dass jeder, der dabei ist, auch 100 Prozent fit und diesbezüglich auch ehrlich zu sich selbst ist. Er selbst fühlt sich nach den Problemen während der Woche bereit, zeigte doch das Knie zuletzt keine Reaktion. Dies trifft gleichermaßen auch auf das Quartett Benedikt Zech (24)/Jan Zwischenbrugger (25)/Boris Prokopic (27)/Louis Ngwat-Mahop (28) zu. Mit einer Einschränkung, wie Trainer Damir Canadi (45) betont: „Ob es bei allen über die volle Distanz geht, wissen wir nicht wirklich.“ Eigentlich wollte der Coach nämlich seine Rückkehrer sukzessive in die Mannschaft einbauen und ihnen damit auch die nötige Zeit zur Eingewöhnung in den Liga-Alltag geben, die Situation aber erfordert Sofortmaßnahmen. Deshalb gibt es Lob von Canadi in Richtung seiner medizinischen Abteilung bzw. des Sportservice, die um eine schnelle Rückkehr der Spieler sehr bemüht waren.

Mit Nadelstichen zum Erfolg

Eine besondere Leistung abrufen, den Fans einen weiteren außergewöhnlichen Abend bieten und sich somit Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben holen. Die Zielsetzung der Heimischen ist keine geringe gegen einen Gegner, der in dieser Saison schon sechs Mal einen Rückstand in zumindest einen Punktegewinn verwandelte. Altachs Zutaten für das Besondere? Eine gute Organisation, die Räume schließen und Nadelstiche setzen.