Netzer klagt, weil Frist nun verstrichen ist

Sport / 30.10.2015 • 22:37 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Theo Zwanziger geht auf Konfrontationskurs. Foto: ap
Theo Zwanziger geht auf Konfrontationskurs. Foto: ap

Köln. Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger und der ehemalige WM-Botschafter Günter Netzer werden sich in der WM-Affäre wohl vor Gericht wiedersehen. Zwanziger ist jedenfalls der Unterlassungsaufforderung nicht nachgekommen und hat die Frist verstreichen lassen. Laut Netzer-Anwalt Ralf Höcker werde man nun zeitnah eine Klage einreichen.