Valentino Rossi geht nach Strafe vor CAS-Gericht

30.10.2015 • 22:04 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

London. Im Kampf um seinen zehnten WM-Titel will Motorrad-Superstar Valentino Rossi vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen. Nach seinem Aussetzer von Sepang, als er Titelverteidiger Marc Marquez (Spanien) in der siebten Runde zu Fall brachte, war Rossi von der Rennleitung mit einer Drei-Punkte-Strafe belegt worden. Diese Strafe ficht der Italiener nun beim CAS an. Da Rossi bereits einen Strafpunkt auf dem Konto hatte, muss der WM-Spitzenreiter der MotoGP beim Saisonfinale in einer Woche in Valencia als Letzter starten.

In Sepang hatte Rossi nach rundenlangen Provokationen durch Marquez den Titelverteidiger in der siebten Runde von der Rennstrecke befördert. Rossi, der Dritter wurde, hatte bestritten, Marquez mit Absicht von der Strecke bugsiert zu haben.