Nullnummer in Dornbirn

01.11.2015 • 18:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Keines der Teams konnte das Spiel für sich entscheiden. Foto: Steurer
Keines der Teams konnte das Spiel für sich entscheiden. Foto: Steurer

Die Messestädter nutzten ihre Überlegenheit nicht aus und spielten gegen St. Johann 0:0.

dornbirn. (VN-tk) Es war das dritte Heimremis in Folge für Dornbirn. Obwohl man über weite Strecken Einbahnfußball par excellence spielte, kam man nicht über ein torloses Remis hinaus. Die Angriffsbemühungen gegen die Betonmauer aus St. Johann stimmten, aber die Treffsicherheit der Vorarlberger ließ zu wünschen übrig. Zudem wurden zwei Tore von Stürmer Andre Lo Re (69./78.) wegen einer zweifelhaften Abseitsstellung nicht anerkannt.

Mann des Spiels

Bedanken konnten sich die Gäste aus Salzburg bei ihrem Schlussmann. Tommy Plainer hielt seinen Kasten rein und brachte die Rothosen mit seinen Glanzparaden zur Verzweiflung. Chance um Chance machte er spektakulär zunichte. Der frühe verletzungbedingte Ausfall
von ÖFB-U-18-Nationalspieler Florian Prirsch erschwerte das Unternehmen. Der 17-­jährige Verteidiger musste schon nach zwölf Minuten ausgewechselt werden, allerdings entpuppte sich die Verletzung am Knie als nicht so schlimm wie zuerst angenommen. Das Fehlen von Regisseur Philipp Hörmann (Oberschenkelverletzung) war deutlich sichtbar. „Ein Heimsieg wäre mehr als verdient gewesen. Wir haben zwei Punkte verschenkt. Ich kann meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen“, sagte FCD-Trainer Peter Jakubec nach dem Spiel.

Der Rückstand auf die Tabellenspitze beträgt mittlerweile zwölf Punkte, während das Mittelfeld der Liga immer näher rückt.

Nächste Woche steht das Auswärtsspiel gegen die direkte Konkurrenz aus Innsbruck an. Es ist das letzte Spiel vor der Winterpause.