Nur Sieg verhilft zum Hochgefühl

Sport / 02.11.2015 • 19:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Cashpoint Altach gastiert zum Abschluss des Achtelfinals im ÖFB-Samsung-Cup in Wien.

Altach. Wegen Sicherheitsbedenken war die Partie in der Vorwoche verschoben worden, jetzt heißt es für den Cashpoint SCR Altach am Mittwoch: Siegen oder fliegen. Denn im ÖFB Samsung Cup verhilft nur ein voller Erfolg zu einem Hochgefühl. Die Altacher müssten dafür den ersten Sieg der Klubgeschichte in der Generali Arena einfahren. Von neun Spielen wurden bislang deren sieben verloren, zwei Mal ging man mit einem Remis vom Platz. In den letzten Partien kassierten die Altacher nicht weniger als acht Gegentreffer bei ihren Gastspielen in Favoriten.

Einer freut sich mit Sicherheit auf das Gastspiel in Wien. Denn Benedikt Zech, gegen Salzburg nach langer Verletzungspause – erlitten im Cupmatch beim Sportclub – hat rechtzeitig vor dem Cupmatch wieder 90 Minuten durchgespielt. „Körperlich sehr anstrengend“, gestand der 24-Jährige danach, „aber Salzburg ist immer noch mit die beste Mannschaft Österreichs.“ Wichtig für ihn zudem: Der Fuß hat den Leistungstest bestens bestanden.

Vor dem Spiel in Altach waren die Bullen Tabellenführer, wie zuvor schon Rapid – und jetzt die Austria. Zech und die „Veilchen“, da war doch was? „Stimmt“, sagt er, „ich treffe schon das dritte Mal auf die Austria.“ 2011 gewann er, zusammen mit Jan Zwischenbrugger und Felix Roth, mit der Austria Lusten­au in Wien 4:0, ein Jahr später verlor man in Lustenau 1:2.