Der FC Bayern spürt einen Hauch von Druck

03.11.2015 • 22:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

München. Das gab’s beim FC Bayern mit Pep Guardiola noch nicht. Anders als in den ersten zwei Jahren unter dem Startrainer ist der Gruppensieg in der Champions League für das Münchner Starensemble plötzlich kein Selbstläufer mehr. Zwei Wochen nach der ärgerlichen 0:2-Niederlage in London spürt der Bundesliga-Dominator vor dem Rückspiel heute in der ausverkauften Allianz Arena ausnahmsweise einen Hauch von Druck in einem frühen Stadium der europäischen Fußball-Königsklasse. Dabei würde der deutsche Meister die „Gunners“ schon mit einem Remis auf Abstand halten, aber so tickt Fußball-Liebhaber Guardiola nicht.

„Ich habe meinen Spielern noch nie gesagt, auf Unentschieden zu spielen“, sagte Guardiola zu möglichen Rechenspielen und hielt ein Plädoyer für seinen Fußball. „Ich denke immer, wie können wir angreifen, wie können wir Chancen kreieren, wie das Spiel kontrollieren. Dafür bin ich bei Bayern.“ Die Defensivhaltung des Gegners sei letztendlich ein Resultat der dominanten Spielausrichtung: „Wir provozieren das!“