Heimvorteil ausnützen

Sport / 05.11.2015 • 20:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Wolfurts Top-Einzelspielerin Tina Kodric ist nach drei Runden noch ohne Niederlage und Satzverlust. Foto: steurer
Wolfurts Top-Einzelspielerin Tina Kodric ist nach drei Runden noch ohne Niederlage und Satzverlust. Foto: steurer

Wolfurt empfängt am Sonntag Pressbaum, und Feldkirch hat morgen Aufsteiger zu Gast.

Schwarzach. (VN-jd) Nach Siegen in Kärnten (5:3) und Linz (6:2) bzw. der knappen 3:5-Niederlage bei Meister Mödling feiert der Raiffeisen UBSC Wolfurt am Sonntag seine Saison-Heimpremiere. Zu Gast ab 10 Uhr in der Hofsteighalle ist der ASV Pressbaum, der in der Tabelle der unmittelbare Verfolger der auf Rang zwei liegenden Equipe aus der Hofsteiggemeinde ist. Für Wolfurt-Sportchef Michael Vonmetz hat der erste Auftritt vor den eigenen Fans richtungsweisenden Charakter: „Mit einem Sieg würden wir unserem Ziel, der Teilnahme am Halbfinale, einen großen Schritt näherkommen. Doch die Liga präsentiert sich heuer enorm ausgeglichen und bei einer Niederlage von uns würden die Teams auf den Rängen zwei bis fünf wieder eng zusammenrücken.“ Als Schlüsselspiel bezeichnet Vonmetz das Duell im ersten Herren-Doppel zwischen Matevz Bajuk/Rene Nichterwitz und den Bulgaren Peyo Boychinov/ Daniel Nikolov, die jeweils noch ohne Saison-niederlage sind. „In dem zu erwartenden Duell auf Augenhöhe bauen wir auch auf die notwendige Rückendeckung der Fans. Mit ihrer Unterstüzung können wir das Ding schaffen“, betont Vonmetz.

Meister gegen Aufsteiger

Von der Papierform her als klarer Favorit geht der BC Montfort Feldkirch morgen (15 Uhr) in sein zweites Heimspiel in der 2. Bundesliga gegen Aufsteiger Klosterneuburg. „Trotz dieser passablen Ausgangssituation werden wir den Gegner nicht unterschätzen. Wenn wir mit der notwendigen Einstellung zu Werke gehen, sollte unser Sieg aber außer Zweifel stehen“, erklärt BCM-Trainerin Verena Fastenbauer fokussiert.