Der Raffl-Klub stoppte die Niederlagenserie

Sport / 08.11.2015 • 22:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Grabner verlor mit Toronto im Penaltyschießen.

New York. Mit den Philadelphia Flyers durch ein 3:0 bei den Winnipeg Jets und mit den Minnesota Wild durch ein 1:0 gegen Tampa Bay Lightning sind zwei von drei Österreicher-Clubs in der nordamerikanischen Eishockeyliga (NHL) erfolgreich gewesen. Aber sowohl Michael Raffl (10:16 Minuten Eiszeit) bei Philadelphia als auch Thomas Vanek (13:20) bei Minnesota trugen sich nicht in die Punkteliste ein.

Für Philadelphia-Tormann Michal Neuvirth war es das dritte Shutout der Saison, er hielt 27 Schüsse. Damit war auch die sechs Spiele andauernde Niederlagenserie der Flyers gestoppt. Für Minnesota war Verteidiger Jared Spurgeon mit dem einzigen Treffer im Spiel der Matchwinner (21.).

Ausgleich in letzter Sekunde

Für die Toronto Maple Leafs mit Michael Grabner gab es eine 2:3-Niederlage bei den Washington Capitals nach Penaltyschießen. Die Maple Leafs waren zweimal in Führung gegangen, mussten aber jeweils den Ausgleichstreffer hinnehmen. Jener zum 2:2 geschah allerdings erst eine Sekunde vor Ende der regulären Spielzeit, als Nicklas Bäckström einnetzte. Im Penaltyschießen traf einzig Superstar Alex Owetchkin, nachdem die ersten drei Schützen beider Teams vergeben hatten.