Zeiner-Gala in Finnland

Sport / 08.11.2015 • 22:12 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Hard-Spielmacher Gerald Zeiner überzeugte beim 32:29-Sieg in Finnland zugleich als Denker und Lenker sowie Vollstrecker.  Foto: epa
Hard-Spielmacher Gerald Zeiner überzeugte beim 32:29-Sieg in Finnland zugleich als Denker und Lenker sowie Vollstrecker. Foto: epa

Hard-Spielmacher mit sieben Treffern bei 32:29-Auswärtserfolg in WM-Qualifikation.

Vantaa. (VN-jd) Österreichs Handball-Männerteam hat das erste Drittel in der WM-Qualifikation mit Bravour hinter sich gebracht. Drei Tage nach dem 27:24-Heimsieg zum Auftakt gegen Rumänien hat das Team von Coach Patrekur Johannesson auch das zweite Spiel in der Gruppe 2 für sich entschieden. Die ÖHB-Auswahl feierte in Vantaa gegen Finnland einen 32:29-(13:11)-Arbeitssieg und ist damit weiter auf Kurs Richtung Gruppensieg, der für den Aufstieg ins Play-off für die WM-Endrunde 2017 in Frankreich nötig ist.

Die von ihrem Star Teemu Tamminen – mit elf Toren Topscorer der Partie – angeführten Gastgeber hatten in der Anfangsphase das Glück auf ihrer Seite. Die Skandinavier lagen dank einer starken Deckung zunächst meist knapp voran, ehe Rot-Weiß-Rot mit einem 4:0 von 6:8 (17.) auf 10:8 (22.) das Kommando übernahm. Am Ende wurden beim Stand von 13:11 aus heimischer Sicht die Seiten gewechselt. Maßgeblichen Anteil am Umschwung hatte Gerald Zeiner (28). Wie schon in der Partie gegen Rumänien wurde der Hard-Spielmacher nach rund 20 Minuten eingewechselt und konnte sich sowohl als Passgeber als auch Vollstrecker ausgezeichnet in Szene setzen. „Meine Leistung war natürlich primär durch die Unterstützung meiner Nebenleute möglich. In Summe haben meiner Meinung nach die bessere Einstellung und der größere Kampfgeist das Duell auf Augenhöhe entschieden. Spielerisch war die Partie nicht so schön zum Anschauen wie jene gegen Rumänien. Aber wir haben viel Moral bewiesen und bis zum Umfallen gekämpft. Diese Mannschaft hat großes Potenzial, die Stimmung passt und wir wollen so schnell wie möglich diesen wichtigen Gruppensieg fixieren“, betonte Zeiner, der sich in seinem vierten A-Länderspiel über sieben Tore freuen durfte und erfolgreichster ÖHB-Werfer war. Ähnlich wie Zeiner bilanzierte Teamchef Johannesson: „Im Gegensatz zur Partie gegen Rumänien hat uns etwas die klare Linie gefehlt. Die Abwehrleistung vor der Pause war in Ordnung, aber im Angriff waren wir wirklich sehr schlecht. In der zweiten Halbzeit sind wir dann zusehends besser ins Spiel gekommen. Das Wichtigste ist, dass wir die zwei Punkte geholt haben. Damit liegen wir im Plansoll und können in den nächsten Spielen darauf aufbauen“, betonte der 43-jährige Isländer nach dem hart erkämpften Auswärtssieg mit einem Lächeln in den Augen.

Italien als nächster Gegner

Nach den erhofften Pflichtsiegen wird die Qualifikation im Jänner fortgesetzt und abgeschlossen. Zum Auftakt warten auf Kapitän Robert Weber und Co. die beiden Duelle am 6. und 9. Jänner gegen Italien, das in Rumänien klar mit 22:35 verlor.

Natürlich freut man sich über sieben Tore. Wichtiger war aber, als Team zwei Punkte geholt zu haben.

Gerald Zeiner

Handball

25. Weltmeisterschaft der Männer 2017 in Frankreich

Termin: 13. bis 29. Jänner

Qualifikation, Gruppe 2

Finnland – Österreich 29:32 (11:13)

Vantaa, SR Pandzic/Satordzija (BIH)

Zweiminutenstrafen: je 5

Torfolge: 6. 4:2, 10. 5:5, 17. 8:6, 22. 8:10, 28. 10:10, 34. 13:17, 38. 15:19, 41. 19:19,
45. 20:23, 47. 21:24, 52. 23:28, 55. 24:30, 58. 27:31

Finnland: Alander, Mäkelä; Koljonen (2), Joachim Broman (1), Forss (2), Jansson (1), Rönnberg (4), Helander, Sjöman, Von Numers, Sundberg (4), Benny Broman (4), Laine, Westerlund, Tamminen (11), Modig

Österreich: Marinovic, Bauer; Alexander Hermann (2), Maximilian Hermann (2), Schmid (1), Bozovic (3), Brandfellner, Frimmel (4), Kolar, Weber (4), Zeiner (7), Frühstück, Jelinek, Bilyk (5), Wagner (4), Neuhold

Rumänien – Italien 35:22 (13:12)

Tabelle: 1. Österreich 2 2 0 0 59:53 +6 4

2. Rumänien 2 1 0 1 59:49 +10 2

3. Italien 2 1 0 1 49:54 -5 2

4. Finnland 2 0 0 2 48:59 -11 0

Erklärung: Die Erstplatzierten der insgesamt sechs Vorrundengruppen qualifizieren sich für die Play-off-Spiele (10. bis 16. Juni 2016).

Bereits gespielt: Österreich – Rumänien 27:24, Italien – Finnland 27:19

Die weiteren ÖHB-Begegnungen

Italien – Österreich 6. Jänner,18 Uhr, Triest

Österreich – Italien 9. Jänner, 20.25 Uhr, Krems oder Tulln

Rumänien – Österreich 14. Jänner,18 Uhr, Baia Mare

Österreich – Finnland 17. Jänner,16 Uhr, Maria Enzersdorf