Ein Ergebnis als Nebensache

Sport / 09.11.2015 • 23:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Altachs Vereinspräsident Johannes Engl mit VN-Sportchef Christian Adam, Trainer Lassaad Chabbi (v. v. r.) und die beiden Teams. Alle Fotos Hartinger
Altachs Vereinspräsident Johannes Engl mit VN-Sportchef Christian Adam, Trainer Lassaad Chabbi (v. v. r.) und die beiden Teams. Alle Fotos Hartinger

Team Chabbi gewann Benefizspiel 4:1, im Mittelpunkt aber stand die Flüchtlingshilfe.

Altach. Der Herbststurm war ausgeblieben, vielmehr sorgten frühlingshafte zehn Grad am Montagabend in Altach für eine besondere Atmosphäre rund um ein historisches Fußballspiel. Sportler und Sportlinnen aus Vorarlberg kickten mit und für Flüchtlinge/n. Der Spaß stand im Vordergrund, auch wenn auf dem Feld verbissen gekämpft wurde. Radstar Matthias Brändle zeigte seine Zweikampfqualitäten ebenso wie Segler David Bargehr, während Freerider Luca Beran in Torjägermanier skorte.

Andrea Füssinger, Geschäftsführerin von Weiss Reisen war als Begleiterin der bei der Viktoria bzw. in Lusten­au trainierenden Flüchtlinge von der Aktion „Vorarlberg hilft“ stark beeindruckt. Klar, dass am Ende des Tages viele Erinnerungsphotos geschossen wurden. Sportlich hatte der Tunesier Lassaad Chabbi den besseren Matchball. Der Austria-Trainer fand nicht nur die richtigen Worte, sondern hatte in Patrick Seeger auch einen Doppeltorschützen in seinem Team. Am Ende durfte sich sein Team über einen 4:1-Erfolg über das Team Canadi freuen. Weil auf dem Feld flüssig kombiniert wurde und man den beinharten Zweikämpfen aus dem Weg ging, gab es auch kaum Arbeit für die Masseure des Cashpoint SCR Altach. Nur einmal war Martin Resch gefragt, als sich Altachs Vizebürgermeister Franz Kopf bei einem kurzen Sprint eine leichte Muskelverletzung zuzog. Zudem waren seine Politikerkollegen Bernd Bösch und Reinholf Einwallner gleich mit Rat und Tat zur Stelle. Am Ende aber war das Ergebnis Nebensache, vielmehr zählte das Dabeisein für einen guten Zweck.