Weit mehr als eine dubiose Zahlung

Sport / 10.11.2015 • 20:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Stimmenkauf für
WM 2006 immer
wahrscheinlicher.

Um was geht es?

Um ein Dokument, das laut DFB-Interimspräsident Rainer Koch von Beckenbauer unterschrieben wurde.

Was steht in dem Dokument?

In der vertraglichen Vereinbarung, die von Beckenbauer auf der deutschen und Jack Warner auf der Seite des Verbands für Nord- und Zentralamerika sowie der Karibik unterzeichnet wurde, sind diverse Leistungen, aber keine direkten Geldleistungen von deutscher Seite zugesagt worden. Von Vollzug ist allerdings nicht die Rede.

War das Sommermärchen in Deutschland also gekauft?

Dafür gibt es noch keine Beweise. Er bleibt bei Beckenbauers Erklärung vom 26. Oktober: „Es wurden keine Stimmen gekauft, um den Zuschlag für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 zu bekommen.“ Von einem versuchten Kauf ist allerdings nicht die Rede.

Wann wird Beckenbauer konkreter?

Ob und wann Beckenbauer sein Schweigen bricht, ist offen. Der Druck auf den Kaiser wird aber immer größer. Rainer Koch hat Beckenbauer dazu aufgefordert, sich „intensiver einzubringen“.

Wer wird nach dem Rücktritt von Wolfgang Niersbach neuer DFB-Präsident?

Das ist noch offen. Derzeit führen die Vizepräsidenten Rainer Koch und Reinhard Rauball die Amtsgeschäfte.