Pattstellung in der Kadergröße

Sport / 11.11.2015 • 20:40 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Goalgetter Marko Tanaskovic steht frühestens zu Beginn der Play-off-Phase im Februar wieder zur Verfügung. Foto: hofmeister
Goalgetter Marko Tanaskovic steht frühestens zu Beginn der Play-off-Phase im Februar wieder zur Verfügung. Foto: hofmeister

Alpla HC Hard verpflichtet Kreisläufer Peter Dudás. Marko Tanaskovic muss sich Operation unterziehen.

Hard. (VN-jd) Einer kommt, einer geht bei Handballmeister Alpla HC Hard. Zumindest bei den körperlichen Abmessungen musste man bei der Nachbesetzung für den zur SG Flensburg in die 1. deutsche Bundesliga gewechselten Kresimir Kozina keine Rückschritte hinnehmen. Neue Nummer eins auf der Kreisposition beim HLA-Titelträger der letzten vier Saisonen ist Peter Dudás. Der 31-jährige Slowake ist 194 cm groß, bringt 105 kg auf die Waage und spielte zuletzt seit 2001 beim HC Sporta Hlohovec, dem Klub des ehemaligen Bregenz-Trainers Martin Liptak. Zuvor war Dudás bei Tatran Preosv. Hard-Coach Markus Burger zeigte sich nach dem medizinischen Check und der ersten Trainingseinheit angetan vom 50-fachen slowakischen Teamspieler: „Wir hatten mehrere Spieler zur Auswahl und Peter hat sich beim Probetraining bestens empfohlen. Er ist ein Bollwerk in der Abwehr, wird uns mit seiner Routine und Erfahrung sicher weiterhelfen.“ Dudás soll, sofern die Freigabe des slowakischen Verbands rechtzeitig eintrifft, bereits am Samstag (19 Uhr) im Heimspiel gegen Schwaz HB Tirol sein Debüt im Trikot der Roten Teufel vom Bodensee geben.

Obwohl Dudás in dieser Saison bereits mit Hlohovec im EHF-Cup gegen Chambery (12:35/a, 28:31/h) spielte, kann der Neuzugang des HLA-Meisters auch in den Partien in Runde drei des EHF-Cups gegen SKA Minsk am 21. November zu Hause und am 29. November in Weißrussland eingesetzt werden.

Tanaskovic außer Gefecht

Trotz der Verpflichtung von Dudás hat sich nominell die personelle Situation bei den am Krückstock gehenden Hardern nicht gebessert. Zu den Langzeitausfällen Samuel Wendel, Felix Klötzel und Lukas Vogelauer gesellte sich Marko Tanaskovic dazu. Der 30-jährige Serbe zog sich im Spiel in Leoben eine Abrissverletzung der Ursprungssehne des Adduktor longus zu und wird nächsten Dienstag operiert. „Der Istzustand ist alles andere als erfreulich. Es scheint, als ob wir die zu Beginn der Saison 2014/15 beginnende Verletzungsserie nicht abschütteln können. Wir haben intensiv an der Ursache geforscht, das Trainingssystem und die regenerativen Phasen analysiert und konnten keine wirkliche Erklärung finden. Alle aufgetretenen Verletzungen sind nicht auf Überbelastung oder ähnliche Symptome zurückzuführen. Handball ist eine sehr körperbetonte und intensive Sportart und solche Verletzungsmuster gehören zum Alltagsgeschäft dazu“, erklärt Hard-Teamarzt Michael Fink.

Im Fall Tanaskovic betont Fink, dass der Linkshänder bei optimalem Heilungsverlauf frühestens zu Beginn des Meister-Play-offs Anfang Februar wieder einsatzbereit sein wird.

Der Ausfall von Tanaskovic trifft den Meister besonders hart, können doch aktuell mit Gernot Watzl, Roland Schlinger, Frederic Wüstner und Youngster Konrad Wurst bereits vier Akteure wegen Blessuren nur bedingt am Trainingsbetrieb teilnehmen. „Im Moment bin ich froh, wenn ich im Training zehn Spieler zur Verfügung habe“, betont Coach Burger zähneknirschend.

Wir haben alle möglichen Ursachen analysiert und finden keine Erklärung für die Verletzungsmisere.

Dr. Michael Fink
Neuzugang Peter Dudás soll bereits am Samstag im Heimspiel gegen Schwaz sein Debüt im Trikot der Roten Teufel geben.  Foto: Privat
Neuzugang Peter Dudás soll bereits am Samstag im Heimspiel gegen Schwaz sein Debüt im Trikot der Roten Teufel geben. Foto: Privat