Niersbach wusste von Vertragsentwurf

12.11.2015 • 20:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Der Ex-DFB-Präsident hatte jegliches Wissen bislang abgestritten.

Frankfurt/Main. Wie „Der Spiegel“ und die „Süddeutsche Zeitung“ berichten, soll der zurückgetretene DFB-Präsident Wolfgang Niersbach schon länger von dem ominösen Vertragsentwurf zwischen Franz Beckenbauer und Jack Warner gewusst haben. Bislang hatte Niersbach jegliches Wissen um einen Bestechungsversuch bei der Vergabe zur WM 2006 abgestritten. Das Papier hatte dem damaligen FIFA-Wahlmann Warner (Trinidad & Tobago) Vorteile garantiert. Es ist aber unklar, ob dies je umgesetzt wurde. Das Schreiben war von DFB-Vize-Generalsekretär Stefan Hans entdeckt worden. Daraufhin habe er Niersbach und Generalsekretär Helmut Sandrock informiert.