Nur deren fünf für die FIFA

12.11.2015 • 20:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Zürich. Fünf Kandidaten und ein „Schattenmann“. Der Wahlkampf um das Präsidentenamt beim in der Krise steckenden Weltverband FIFA hat offiziell begonnen – und ist dennoch sinnlos. Erst wenn der noch nicht zugelassene UEFA-Präsident Michel Platini entweder endgültig aus dem Rennen ist oder zum Favoriten aufsteigt, werden ernsthafte Prognosen möglich sein. Die Kandidaten: Sexwale, Infantino, Champagne, ein Prinz und ein Scheich.