Christian Adam

Kommentar

Christian Adam

Der innere Wunsch

15.11.2015 • 19:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

„Es gibt nur einen Weg: Liebe und Frieden zwischen der Menschheit und einen Zusammenschluss der Welt.“ Das Peace-Zeichen, verschmolzen mit dem Eifelturm. Egal, ob die Worte von Argentiniens Fußball-Superstar Lionel Messi oder die spontane Zeichnung eines jungen Grafikers: Sie sind mehr als nur ein Symbol des Gedenkens an die Opfer der Terrornacht von Paris. Sie sind sicht- und lesbarer Ausdruck des inneren Wunsches aller. Die Hoffnung auf ein Miteinander der Menschheit, auf einen Zusammenschluss der Welt.

Einmal mehr aber zeigte sich, welches Risiko Groß­ereignisse im Sport in sich bergen. Nicht erst seit den Olympischen Sommerspielen 1972 in München weiß man um die Gefahren Bescheid. So gesehen ist die EM 2016 in Frankreich nicht die erste Großveranstaltung, bei der die Angst vor Terror allgegenwärtig ist. Davor zu kapitulieren, wäre mit Sicherheit das falsche Zeichen. Auch, den Sport, respektive den Fußball aber nur als Ablenkung von den weltpolitischen Problemen zu sehen. Führen wir uns Frankreichs Wahlspruch vor Augen, der – aus dem 18. Jahrhundert stammend – aktueller denn je ist: Liberté, Égalité und Fraternité. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Drei Schlagworte, die wunderschön die Sehnsucht der Menschheit beschreiben. Daran hat sich auch im 21. Jahrhundert nichts geändert.

christian.adam@vorarlbergernachrichten.at, 05572/501-211