Ein Sieg in letzter Minute

Sport / 15.11.2015 • 22:39 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Matt Siddall, Dustin Sylvester und Drew MacKenzie: Drei Dornbirner sind für KAC-Stürmer Thomas Hundertpfund zu viel. Foto: gepa
Matt Siddall, Dustin Sylvester und Drew MacKenzie: Drei Dornbirner sind für KAC-Stürmer Thomas Hundertpfund zu viel. Foto: gepa

Dornbirn führte 3:0, zitterte sich gegen den KAC zu einem bravourösen 4:3-Erfolg.

Dornbirn. (VN) In der Tabelle der Erste Bank Eishockeyliga geht es für den Dornbirner EC weiter nach oben. Mit dem in buchstäblich letzter Minute hart erkämpften 4:3-Heimerfolg gegen den KAC schoben sich Niki Petrik und Kollegen auf den dritten Platz vor. „Wir haben uns am Schluss das Leben selbst ein wenig schwer gemacht“, resümierte der Kapitän. „Klagenfurt war die ersten 20 Minuten sehr aktiv. Wir haben aus dem Nichts heraus zwei Tore gemacht, da haben wir das Spiel übernommen. Im dritten Drittel war wir ein wenig zu passiv, das darf gegen so eine starke Mannschaft nicht passieren. Aber wir sind momentan in so einem Hoch, dass wir auch so ein Spiel gewinnen.“

Schnelle 2:0-Führung

Petrik selbst war beteiligt, als die Bulldogs nach knapp elf Minuten eine 2:0-Führung auf der Anzeigetafel lesen konnten. Marek Zagrapan stand nach 105 Sekunden wenige Meter völlig frei vor KAC-Torhüter Bernd Brückler, konnte sich vor dem 1:0 (2.) das Eck aussuchen. Beim 2:0 (11.) war Verteidiger Drew MacKenzie aufgerückt. Beiden Treffern war Petrik als zweiter Assistgeber Pate gestanden. Und der Spielführer war dann bei einem Knaller an die Querlatte (30.)auch dem dritten Tor nahe. Das lässt sich kurz darauf Jamie Arniel gutschreiben: mit Ablauf der ersten Strafzeit, verbüßt von Thomas Koch, überspielt er nach einem Zuspiel von Martin Grabher Meier zwei KAC-Cracks und versenkt die Scheibe zum 3:0 (37.) im Kreuzeck.

Siegestor in der 60. Minute

Mit viel Schwung kommen die Kärntner ins Schluss­drittel. Mark Popovic bedient Kevin Kapstad, der Dornbirn-Torhüter Florian Hardy beim 1:3 (41.) keine Chance lässt. Dem KAC war damit wieder Leben eingehaucht. Hardy rettet mehrmals für seine Kollegen das Resultat, auch Brückler war bei Dornbirner Kontern auf dem Posten. Aber Manuel Ganahl (53.) und in Überzahl Thomas Koch (57.) sorgen für den Ausgleich zum 3:3. Eine Zweiminutenstrafe 74 Sekunden vor dem Ende für Luke Walker ebnet den Bulldogs den Weg zum Sieg: im zweiten Überzahlspiel des Abends schließt Matt Siddall 21 Sekunden vor der Schlusssirene eine schöne Kombination zum 4:3-Sieg ab.

Manuel Ganahl, der Ex-Dornbirner in Diensten des KAC, war enttäuscht: „Wir haben 40 Minuten verschlafen, waren nicht präsent, Dornbirn war in den Zweikämpfen immer einen Schritt schneller. Aber im letzten Drittel haben wir Herz gezeigt und ausgeglichen. Am Ende haben wir wegen einer saudummen Strafe unglücklich verloren.“