Eine besondere Premiere als echter Härtetest

16.11.2015 • 21:44 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Marcel Koller 1996 im Teamdress gegen IvicaVastic. gepa/3
Marcel Koller 1996 im Teamdress gegen IvicaVastic. gepa/3

Österreich schließt das Länderspieljahr heute (20.45 Uhr) mit Test gegen die Schweiz ab.

Wien. Im Herbst 1978 bestritt er sein erstes Ligaspiel als Jung-Profi von GC Zürich, 37 Jahre später trifft der gebürtige Zürcher erstmals in seiner Karriere als Trainer auf die Schweiz. Ein absolut besonderes Spiel für ÖFB-Teamchef Marcel Koller, der das Gefühl gegen die Heimat anzutreten noch nicht kennt. „Es wird sicher so sein, dass ich, sollte die Schweiz ein Tor schießen, nicht mitjubeln werde. Ich glaube, so weit habe ich mich schon unter Kontrolle“, erlaubte der 55-Jährige einen Tag vor dem Spiel durchaus einen Blick in seine zweifellos vorhandenen Emotionen. Erstmals in seiner Karriere als Trainer trifft Koller auf seine Landsleute. Und das im letzten Länderspiel des Jahres, in dem das ÖFB-Team erstmals seit 1996 wieder ungeschlagen bleiben könnte. Die Koller-Schützlinge aber haben noch weitere Rekorde im Visier. Seit nunmehr 19 Spielen in Folge hat das Team immer zumindest ein Tor erzielt. Die diesbezüglich längste ÖFB-Serie steht bei 22 Partien aus den Jahren 1954 bis 1956. Das letzte Länderspiel ohne Treffer war ein 0:3 am 6. September 2013 in der WM-Qualifikation beim späteren Weltmeister Deutschland in München. Seither setzte es für die Österreicher in 17 Partien nur eine einzige Niederlage, vor fast genau einem Jahr im Test in Wien gegen Brasilien (1:2).

Statt Almer wird Ramazan Özcan das Tor hüten. Im offensiven Mittelfeld stehen im Zentrum Marcel Sabitzer und auf dem Flügel Schweiz-Legionär Jakob Jantscher bereit. „Die Spieler, die neu dazukommen, kennen das System und die Idee. Das ist ein Vorteil“, so Koller, der ansonsten keine Experimente plant.

Die Schweiz hat mehr Erfahrung als die Österreicher.

Marcel Koller
Gefeiert in Stockholm nach dem 4:1-Sieg über Schweden.
Gefeiert in Stockholm nach dem 4:1-Sieg über Schweden.
St. Gallens Spieler feiern ihren Meistertrainer im Jahr 2000.
St. Gallens Spieler feiern ihren Meistertrainer im Jahr 2000.
Marcel Koller 1981 im Dress von Grasshopper-Club Zürich. Foto: apa
Marcel Koller 1981 im Dress von Grasshopper-Club Zürich. Foto: apa

Fußball

ÖFB-Länderspiel

Österreich – Schweiz heute

Wien, Ernst-Happel-Stadion, 20.45 Uhr, SR Gräfe (GER)

ORF eins, live ab 20.15 Uhr

Mögliche Aufstellungen

Österreich: Özcan (FC Ingolstadt, 4 Länderspiele); Klein (VfB Stuttgart, 32 Länderspiele/0 Tore), Prödl (Watford, 54/4), Dragovic (Dynamo Kiew, 42/1), Fuchs (Leicester City, 71/1); Baumgartlinger (FSV Mainz, 41/1), Alaba (Bayern München, 41/10); Jantscher (FC Luzern, 19/1), Sabitzer (RB Leipzig, 15/3), Arnautovic (Stoke City, 47/10); Janko (FC Basel, 50/25)

Es fehlen: Almer (Austria Wien/Teilabriss des hinteren Kreuzbandes), Harnik (VfB Stuttgart/Teilabriss des Außenbandes im Knie), Junuzovic (Werder Bremen/Kniesehnenentzündung), Christoph Leitgeb (RB Salzburg/rekonvaleszent nach Meniskus-Operation), Kavlak (Besiktas Istanbul/rekonvaleszent nach Schulter-Operation)

Schweiz: Sommer (Borussia Mönchengladbach, 15); Lichtsteiner (Juventus Turin, 78/5), Klose (VfL Wolfsburg, 11/2), Djourou (Hamburger SV, 58/2), Moubandje (Toulouse, 7/0); Behrami (Watford, 62/2), Inler (Leicester City, 88/7), Kasami (Olympiakos Piräus, 10/2); Shaqiri (Stoke City, 50/17), Seferovic (Eintracht Frankfurt, 26/5), Mehmedi (Bayer 04 Leverkusen, 37/3)

Es fehlen: Xhaka (Borussia Mönchengladbach/Sprunggelenksverletzung), Rodriguez (Vfl Wolfsburg/Rückenprobleme und Wadenverletzung), Dzemaili (FC Genoa/Oberschenkelprobleme), Embolo (FC Basel/Patellarsehnenentzündung), Steffen (YB Bern/Magen-Darm-Grippe)