Nach Teameinsatz nun wieder der Liga-Alltag

Sport / 18.11.2015 • 19:59 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Mit Ingolstadt muss Ramazan Özcan am Sonntag gegen Darmstadt ran.

Wien-Ingolstadt. (VN-cha) „Schade, dass das Jahr so zu Ende gegangen ist“, meinte Torhüter Ramazan Özcan kurz nach der 1:2-Niederlage im letzten Länderspiel des Jahres. Am Tag danach war für den 31-jährigen Vorarlberger aber schon wieder der Liga-Alltag eingekehrt. In Ingolstadt stieg er in die Intensivvorbereitung auf das nächste Liga-Spiel ein. Und da wartet auf „Rambo“ und Co. am Sonntag das Aufsteigerduell gegen Darmstadt.

Rambo fühlte sich sicher

Ein Thema aber begleitete Özcan von den Tagen beim Team in die Klub-Katakomben. Auch in Ingolstadt waren der Terror von Paris und die Auswirkungen ein Thema unter den Kickern. „Es geht ja nicht nur um uns Spieler. Da geht es um Tausende Zuschauer, um Menschen“, macht sich auch der Götzner Gedanken über die aktuellen politischen Entwicklungen.

„Eigentlich“, so Özcan, „eigentlich willst du nur Fußball spielen und dann redest du von Spürhunden, die das Stadion durchsuchen.“ Dennoch sei es ihm gut gelungen, die Konzentration für das Länderspiel hoch zu halten. Dass es für ihn persönlich im fünften Teamspiel nicht zum ersten Sieg gereicht hat, ärgerte ihn auch am Tag danach. „Aber zugleich pusht mich das.“ Was die Sicherheit betrifft, so habe er sich absolut sicher gefühlt und den Verantwortlichen auch vertraut.

Intensives Trainingslager

Die Trainingseinheiten in Spanien habe man, so glaubt Özcan, sehr gut genützt. „Die Woche war intensiv, aber dafür sind wir ja nach Spanien geflogen.“ So nebenbei wurden auch erste Foto­shootings bzw. Kameradrehs in Richtung EM-Endrunde gemacht. „Intensiv und zeitaufwendig“, lautet deshalb sein Rückblick auf die Tage in Spanien.

Intensiv werden auch die Tage mit dem FC Ingolstadt bis Weihnachten. Noch stehen fünf Spiele auf dem Programm, ehe es dann in die verdiente Winterpause geht. „Da heißt es noch einmal die letzten Kräfte mobilisieren“, schmunzelt der Torhüter, der sich keineswegs müde fühlt: „Und so viel wie möglich punkten.“

Fußball

Die Einsatz-Statistik im österreichischen Nationalteam im Länderspieljahr 2015

» 8 Spiele: Dragovic, Klein, Arnautovic, Baumgartlinger

» 7 Spiele: Fuchs, Alaba, Harnik, Junuzovic, Janko, Prödl, Sabitzer

» 6 Spiele: Almer, Ilsanker

» 5 Spiele: Okotie

» 4 Spiele: Jantscher

» 3 Spiele: Hinteregger, Hinterseer

» 2 Spiele: Özcan, Djuricin (Debütant 2015)

» 1 Spiel: Suttner, Wimmer, Weimann, Onisiwo (Debütant 2015), Kainz (Debütant 2015)