Nur Grabner war zufrieden

Sport / 18.11.2015 • 22:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Viel Eiszeit in Unterzahl: Michael Grabner. Foto: ap
Viel Eiszeit in Unterzahl: Michael Grabner. Foto: ap

Toronto besiegte Colorado 5:1; Für Vanek und Raffl setzte es Niederlagen.

New York. Vom österreichischen NHL-Trio hat nur Michael Grabner einen Sieg in der nordamerikanischen Eishockey-Liga gefeiert. Die Toronto Maple Leafs deklassierten Colorado Avalanche mit 5:1. Thomas Vanek musste sich mit Minnesota Wild den Pittsburgh Penguins mit 3:4 geschlagen geben, Michael Raffl und die Philadelphia Flyers verloren gegen die Los Angeles Kings mit 2:3 nach Penaltyschießen.

Die Maple Leafs verdankten ihren sechsten Saisonsieg im 19. Spiel ihren Special Teams. Während die Mannschaft von Startrainer Mike Babcock vier ihrer fünf Überzahlspiele zu Toren nützen konnte und auch in Unterzahl traf, blieben die Gäste aus Colorado in ihren vier Powerplay-Spielen erfolglos. Grabner hatte daran großen Anteil. Der Villacher erhielt in Unterzahl 4:20 Minuten Eiszeit und damit die mit Abstand meiste aller Toronto-Stürmer.

In Pittsburgh war Jewgenij Malkin mit zwei Toren und zwei Assists Matchwinner der Penguins gegen Minnesota. Vanek bereitete den Treffer von Mikael Granlund zum 1:1 vor und hält nach 17 Spielen bei 17 Toren und 7 Assists.

Die Philadelphia Flyers mit Michael Raffl mussten sich zu Hause den Los Angeles Kings mit 2:3 nach Penaltyschießen geschlagen geben. Milan Lucic gelang 56 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit der Ausgleich zum 2:2, im Penaltyschießen traf lediglich Anze Kopitar.