Die Länderspielpause erfreute Austria-Trainer Lassaad Chabbi

19.11.2015 • 18:47 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Gut gelaunt v. l.: Julian Wießmeier, BWM-Betriebsleiter Markus Spiegel und Lassaad Chabbi. Foto: hartinger
Gut gelaunt v. l.: Julian Wießmeier, BWM-Betriebsleiter Markus Spiegel und Lassaad Chabbi. Foto: hartinger

Heute kehrt der Fußball mit dem Spiel gegen Klagenfurt ins Reichshofstadion zurück.

lustenau. „Fußball as usual“ heißt es ab heute wieder in den heimischen Stadien. Eine Woche nach der verheerenden Terrorserie in Paris, die auch den Fußball bis in sein Fundament erschütterte, rollt das Leder – hoffentlich – wieder wie normal. Von Seiten der österreichischen Bundesliga wurden den Erstliga-Klubs – und damit auch der Austria – jedenfalls keine erhöhten Sicherheitsvorkehrungen vorgeschrieben. Präsident Hubert Nagel hält solche für Lustenau auch nicht für nötig. Bei der Austria gedenkt man beim heutigen Heimspiel gegen Austria Klagenfurt der Opfer der Terroranschläge mit einem Glockengeläut beim Einlauf der Spieler. Auf sportlicher Ebene genoss Trainer Lassaad Chabbi die Länderspielpause aus mehreren Gründen. Am meisten gefreut hat ihn, dass mit Marco Krainz (18) und Jodel Dossou (23) zwei Spieler der Austria aktiv im Einsatz waren.

Krainz schaffte mit dem ÖFB-U-19-Team in der EM-Qualifikation durch den Gruppensieg in Georgien den Einzug in die Eliterunde, wobei der Kapitän selbst einen Treffer zum 2:0-Sieg über Albanien beisteuerte. Dossou wiederum war mit der Nationalelf von Benin im WM-Qualifikationseinsatz gegen Burkina Faso. Nach einem 2:1-Sieg im Hinspiel schied Benin jedoch durch ein 0:2 im Rückspiel aus – Dossou stand dabei 90 Minuten auf dem Platz und kehrte erst am Mittwoch wieder nach Lustenau zurück.

Klagenfurt formschwach

Gut möglich, dass Chabbi aufgrund der Belastung auf den schnellen Flügelflitzer verzichtet. Wie immer lässt sich der Trainer die Optionen allerdings bis zum Spieltag offen. Ziel sei es ohnehin, die letzten beiden Heimspiele vor der Winterpause zu gewinnen. Die Austria selbst gewann in der Pause ein Testspiel in Luzern mit 2:1. Der heutige Gegner Klagenfurt zeigte sich zuletzt in arger Formschwäche. Nur sieben Punkte holte die Mannschaft von Trainer Manfred Bender in den letzten acht Spielen. Dabei gelang lediglich ein Sieg gegen das abgeschlagene Tabellenschlusslicht FAC. Dennoch könnte die Partie zum Duell der beiden zehnfachen Saisonschützen Julian Wießmeier (Austria) und Patrik Eler (Klagenfurt) werden. Die beiden Goalgetter liegen damit auf Platz zwei der Torschützenliste.

Wir können stolz sein, zwei sehr gute Nationalspieler bei uns zu haben.

Lassaad Chabbi

Fußball – Sky Go Erste Liga 2015/16

18. Spieltag

SC Austria Lustenau – SK Austria Klagenfurt heute

Reichshofstadion, 18.30 Uhr, SR Jäger (S) sky sport AustriA (Konferenz)

Kapfenberger SV 1919 – SV Austria Salzburg heute

Franz-Fekete-Stadion, 18.30 Uhr, SR Katona (NÖ) sky sport AustriA (Konferenz)

SKN St. Pölten – Floridsdorfer AC heute

NV Arena, 18.30 Uhr, SR Gieshamer (S) sky sport AustriA (Konferenz)

FC Wacker Innsbruck – SC Wr. Neustadt heute

Tivoli Stadion Tirol, 18.30 Uhr, SR Schüttengruber (OÖ) sky sport AustriA (Konferenz)

FC Liefering – LASK Linz heute

DAS-GOLDBERG Stadion, 20.30 Uhr, SR Schörgenhofer (V) sky sport AustriA, ORF Sport+ (Live)

Tabelle

 1. FC Wacker Innsbruck 17 12 2 3 36:19 + 17 36

 2. SKN St. Pölten 17 10 2 5 27:18 +  9 32

 3. LASK Linz 16 9 3 4 26:14 + 12 30

 4. FC Liefering 17 9 1 7 36:30 +  6 28

 5. SC Austria Lustenau 17 8 1 8 22:19 +  3 25

 6. Kapfenberger SV 1919 17 7 2 8 25:33 –  8 23

 7. SK Austria Klagenfurt 17 5 7 5 27:24 +  3 22

 8. SC Wr. Neustadt 17 6 3 8 13:20 –  7 21

 9. SV Austria Salzburg 16 3 6 7 24:33 –  9 15

10. Floridsdorfer AC 17 1 2 14 12:38 – 26 5

19. Spieltag (27. November 2015): SC Austria Lustenau – SC Wr. Neustadt, LASK Linz – Floridsdorfer AC, SKN St. Pölten – SV Austria Salzburg, SK Austria Klagenfurt – FC Liefering (alle Freitag, 18.30 Uhr), FC Wacker Innsbruck – Kapfenberger SV 1919 (Freitag, 20.30 Uhr)