Ein Punkt mit viel Mühe

Sport / 20.11.2015 • 23:12 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Kyle Greentree hievte mit dem Tor in der 60. Minute zum 2:2-Ausgleich seine Bulldogs gegen Graz in die Verlängerung.  Foto: Gepa
Kyle Greentree hievte mit dem Tor in der 60. Minute zum 2:2-Ausgleich seine Bulldogs gegen Graz in die Verlängerung. Foto: Gepa

Erst eine Dornbirner Schlussoffensive rettete im Penaltyschießen einen Zähler gegen Graz.

Dornbirn. (VN-ab) „Ich hoffe, das war der notwendige Aufwecker“, fasste Bulldogs-Stürmer James Livingston die 2:3-Heimniederlage nach Penaltyschießen gegen die 99ers zusammen. Nach Schlusslicht Laibach knöpfte auch der Tabellenelfte den Dornbirnern wertvolle Punkte im Kampf um die vorderen Tabellenplätze ab. „Wir müssen wieder einfach spielen. Ich hoffe, dies gelingt uns besser gegen Innsbruck“, denkt Verteidiger Alex Jeitziner bereits ans Westderby. Mit den Tirolern ist morgen ab 17.30 Uhr der Tabellenzehnte in der Messeeishalle zu Gast.

Zwei Mal im Rückstand

„Wir tun uns schwer gegen die Nachzügler“, meinte Martin Grabher-Meier vor dem Spiel gegen die Grazer. Damit sollte er recht behalten. Nach zwei Minuten entwischte Morten Poulsen der Dornbirn-Verteidigung. Drew MacKenzie blieb nur noch die „Notbremse“ in Form eines Fouls. Schiedsrichter Miroslav Stolc entschied auf Penalty, doch Bulldogs-Rückhalt Florian Hardy behielt im Duell mit dem Gefoulten die Oberhand. In der fünften Minute landete der Puck dann im Dornbirn-Gehäuse. Daniel Woger, der Vorarlberger im Dienste der 99ers, bugsierte die Scheibe über die Linie. Damit traf der 28-Jährige in den letzten vier Spielen zum vierten Mal. Ein Aufwecker für die Heimischen zur rechten Zeit, denn zwei Minuten nach der Führung glich Kyle Greentree zum 1:1 aus. Er nützte damit die erste gute Möglichkeit der Gastgeber. Chancen waren danach auf beiden Seiten Mangelware, erst kurz vor Drittelende hatten Chris D’Alvise auf der einen und Philipp Pinter auf der anderen Seite die Führung auf der Schaufel, doch beide vergaben.

Doppelpack von Greentree

Im zweiten Abschnitt waren es erneut die Gäste, die flotter ins Spiel fanden und in der 22. Minute zur 2:1-Führung trafen. Poulsen, beim Penalty noch an Hardy gescheitert, ließ dem Bulldogs-Goalie nun keine Chance. Danach übernahmen die Hausherren das Geschehen auf dem Eis, doch Zählbares sollte nicht gelingen. In der 35. Minute verhinderte bei einem Greentree-Schuss die Stange den Ausgleich. Als Kapitän Niki Petrik nach einer Härteeinlage in der 38. Minute vorzeitig unter die Dusche musste, bot sich für die Steirer die Chance auf den nächsten Treffer. Doch das siebenminütige Powerplay der 99ers überstanden die Hausherren mit Bravour. Es folgte ein Sturmlauf der Dornbirner, der erst 54 Sekunden vor Spielende belohnt wurde. Greentree bezwang zum zweiten Mal an diesem Abend den großartigen Steirer Goalie Sebastian Dahm und sicherte seinem Team zumindest einen Punkt.

Die Entscheidung zugunsten von Graz fiel im Penaltyschießen durch den Treffer von Philip DeSimone. „Schade für die Dornbirn-Fans, aber ich bin glücklich über die zwei Punkte“, freute sich Alex Feichtner, der nach seinem Aus in Dornbirn im Graz-Dress wieder auf gewohntes Terrain zurückkehrte.