Die Triebfeder heißt Olympia

22.11.2015 • 19:16 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Katrin Heinzelmaier und Thomas Steu mit dem Plan der neuen Anlage in einer Kurve der alten Bahn. Foto: akp
Katrin Heinzelmaier und Thomas Steu mit dem Plan der neuen Anlage in einer Kurve der alten Bahn. Foto: akp

Kunstbahnrodler Heinzelmaier und Steu starten mit Heim-Weltcup in die neue Saison.

Bludenz. Ein Bludenzer Duo vertritt Vorarlberg in dieser Saison im Nationalteam der Kunstbahnrodler. Während es für Katrin Heinzelmaier (20) das Debütjahr in der Damenklasse ist, startet Thomas Steu (21) im Doppelsitzer mit seinem Tiroler Partner Lorenz Koller in sein zweites Jahr in der Herren-Elite. Mit dem Heim-Weltcup im Olympiakanal in Igls am 28./29. November eröffnen sie diese Saison. Das ehrgeizige Ziel der beiden ist es, in die Fußstapfen von Andrea Tagwerker, 1994 Olympiadritte in Lillehammer, zu treten. Beide peilen ihren ersten Olympiastart bei den Spielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang an.

Beste Voraussetzungen in Igls

In Innsbruck finden die beiden Heeresleistungssportler beste Trainingsbedingungen vor, zur Bahn in Igls sind es nur 15 Fahrminuten. Der Österreichische Rodelverband hat mit dem Deutschen Martin Hildebrandt einen neuen Starttrainer verpflichtet. Er hat zuvor das deutsche bzw. das russische Team trainiert. „Wir haben sehr viel Kraft- und Starttrainings gemacht. Es wurden extra neue Geräte angeschafft, damit wir noch spezifischer trainieren können“, erläutert Heinzelmaier. Doch auch Umfang und Intensität wurden erhöht, wie Steu bekräftigte. Das Duo blickt mit den VN voraus auf die neue Saison, in der mit dem Baubeginn der neuen Rodelbahn in Hinterplärsch in Bludenz ein starkes Zeichen für die Jugend gesetzt wird.

Wie lauten Ihre Ziele für die Saison?

Heinzelmaier: In meinem ersten Jahr bei den Damen will ich mich für so viele Weltcupfinali wie möglich qualifizieren. Dazu muss ich zuerst im Nationencup in die Top-Zwölf fahren, bevor die Endausscheidung der jeweils besten 24 Fahrerinnen folgt. Saisonhöhepunkte sind die WM in Königssee sowie die EM in Altenberg. Königssee ist meine Lieblingsbahn, ein Top-15-Rang ist realistisch. Ich möchte mich jedes Jahr weiter an die Weltspitze heranarbeiten. Für die Olympiaqualifikation benötige ich einen Top-Ten-Rang beim Championat und das ist mein Ziel für die Heim-WM in Igls am 28./29. Jänner 2017.

Steu: Ich will konstante Rennen fahren und mich im Weltcup in den Top Ten etablieren. Außerdem gilt es, die WM- und EM-Resultate aus dem Vorjahr zu toppen, denn da ist so ziemlich alles schiefgelaufen. Unser Schlitten ist fünf Mal gebrochen. Der Olympia-Gold-Schlitten der Linger-Brüder brachte uns kein Glück. Wir sind bald auf das alte Material umgestiegen, aber das hatten wir im Vorfeld zu wenig getestet. Die letzten vier Rennen konnte ich nicht mehr starten, da ich mir nach einem Sturz eine Fingerkapsel gebrochen hatte. Nun haben wir unser altes Material repariert und intensiv getestet, damit uns so eine Misere nicht mehr passiert.

Welche Herausforderungen sind zu bewältigen?

Heinzelmaier: Der Weltcupzirkus ist für mich neu, ein Lernjahr steht bevor. Die Vorbereitung ist sehr gut gelaufen, ich werde alles geben.

Steu: Die Konstanz über eine lange Saison zu halten und damit gute Resultate zu liefern.

Wie denken Sie über das Projekt Kunstrodelbahn in Bludenz?

Heinzelmaier: Perfekt, um uns am Beginn der Saison einzufahren und Materialtests zu absolvieren. Man kann sie früher eineisen als beispielsweise jene in Innsbruck, wo wir erst ab November auf Eis trainieren können.

Steu: Ich kann es noch gar nicht glauben, dass es Realität wird. Der Vorarlberger Rodelverband mit Helmut Tagwerker kämpft bereits seit 30 Jahren darum. Es ist eine große Chance für den Vorarlberger Rodelnachwuchs.

Kunstbahnrodeln

Internationaler Rennkalender 2015/16

Internet: www.fil-luge.org

28./29. November: Weltcup Innsbruck/Igls

 4./ 5. Dezember: Weltcup Lake Placid

11./12. Dezember: Sprint-Weltcup Park City

18./19. Dezember: Sprint-Weltcup Calgary

 9./10. Jänner: Weltcup Sigulda

16./17. Jänner: Weltcup Oberhof

30./31. Jänner: WM Königssee

 6./ 7. Februar: Weltcup Sotschi

13./14. Februar: WM Altenberg

20./21. Februar: Weltcup Winterberg

Zur Person

Thomas Steu

Geboren: 9. Februar 1994

Wohnort: Bludenz und Innsbruck

Verein: RC Sparkasse Bludenz

Ausbildung: Sportgymnasium Dornbirn

Beruf: Heeresleistungssportler

Disziplin: Doppelsitzer mit Lorenz Koller (T)

Erfolge 2014/15:

Herren: 3. Rang österreichische Meisterschaft, 8. Rang Sprint-Weltcup Altenberg, 12. Rang Weltcup Lake Placid, 14. Rang Weltcup Calgary, 16. Rang WM Sigulda, 4. Rang U-23-WM Sigulda; 2013/14: 6. Rang Weltcup Lillehammer

Junioren: Weltmeister Doppelsitzer und im Team, Vize-Europameister, Weltcupsieg Lillehammer; Jugend: Bronze Team YOG Innsbruck