Die zweite Halbzeit war schlichtweg desaströs

22.11.2015 • 20:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mittelberger sucht fieberhaft nach der Ursache für die Talfahrt seines Teams.  steurer
Mittelberger sucht fieberhaft nach der Ursache für die Talfahrt seines Teams. steurer

Dornbirner Basketballer nach 49:78-Abfuhr in eigener Halle weiter Schlusslicht.

Dornbirn. (VN-jd) Die Raiffeisen Dornbirn Lions sind weiterhin auf der Suche nach dem Schlüssel zum Erfolg. Nach einer 35:29-Halbzeitführung gegen KOS Celovec Klagenfurt schlittern die Ländle-Löwen nach der Pause in ein richtiges Desaster. Mit gerade einmal 14 Punkten und nicht weniger als 49 Gegentreffern müssen sich die Gastgeber klar mit 49:78 geschlagen geben.

Play-off weit entfernt

„Wir erleben aktuell eine Phase zwischen Himmel und Hölle. In der ersten Halbzeit waren wir gut, was auch das Ergebnis bestätigt. Was wir dann aber nach der Pause abgeliefert haben, war schlichtweg desaströs. Es ist schwer zu begreifen, wie so ein eklatanter Leistungsabfall möglich ist. Im Moment sind wir jedenfalls meilenweit von der zu Saisonbeginn angepeilten Play-off-Teilnahme entfernt. Die Mannschaft muss erkennen, dass wir aktuell mitten im Abstiegskampf stecken, und da muss man sich anders verhalten. Die kommenden Aufgaben werden schwer und es wird sich zeigen, wer Charakter hat und wer nicht“, analysiert Sportchef Markus Mittelberger die Lage der Löwen.

Basketball

Zweite Bundesliga der Männer 2015/16 Internet: www.basketballaustria.at

Grunddurchgang, 9. Runde

Raiffeisen Dornbirn Lions – KOS Celovec Klagenfurt 49:78 (35:29)

(18:13, 17:26, 5:19, 9:30)

Raiffeisen Dornbirn Lions: Stadelmann 10, Ivica Dodig 4, Jakupi 3, Valentin Dodig 2, Kevric 8, Gintschel 4, Thaler 6, Tobar 11, Hünermann 2

Tabelle: 1. Dragons St. Pölten 8 7 1 637: 532 14

2. BK Mattersburg Rocks 8 7 1 632: 519 14

3. UKJ Mistelbach Mustangs 8 5 3 659: 642 10

4. Vienna D. C. Timberwolves (TV) 8 5 3 637: 598 10

5. KOS Celovec Klagenfurt 8 4 4 595: 528 8

6. WSG Radenthein Garnets 8 4 4 634: 614 8

7. Wörthersee Piraten Klagenfurt 9 3 6 655: 732 6

8. Villach Raiders 8 3 5 532: 602 6

9. Basket Flames Vienna 8 3 5 542: 612 6

10. BBU Salzburg 9 3 6 652: 706 6

11. Raiffeisen Dornbirn Lions 8 1 7 571: 661 2

Restprogramm der Lions in der Hinrunde: Dragons St. Pölten – Raiffeisen Dornbirn Lions, 29. 11., 17 Uhr, Raiffeisen Dornbirn Lions – Villach Raiders, 5. 12., 18.30 Uhr.