Doppelter Ärger bei Gästetrainer Didi Kühbauer

22.11.2015 • 20:48 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Damir Canadi (r.) versuchte Didi Kühbauer zu beruhigen. Foto: apa
Damir Canadi (r.) versuchte Didi Kühbauer zu beruhigen. Foto: apa

Altach. Schon vor dem Spiel hatten sich die beiden Trainer etwas zu sagen. WAC-Coach Didi Kühbauer (44) störten vor allem Äußerungen seines Gegenübers, Provokationen seien ein Teil des Matchplans der Kärntner. Bei der Pressekonferenz nach dem Spiel ärgerte er sich über die Niederlage. „Uns fehlt ein Tor. Das brauchen wir gar nicht schönreden.“