Nur Thomas Vanek kann zufrieden sein

22.11.2015 • 21:44 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Thomas Vanek düpiert Nashville-Torhüter Pekka Rinne. Foto: gepa
Thomas Vanek düpiert Nashville-Torhüter Pekka Rinne. Foto: gepa

Raffl und Grabner blieben ohne Erfolgs-erlebnisse.

St. Paul. NHL-Stürmer Thomas Vanek hat mit einem Tor und einer Vorlage maßgeblich zum 4:0-Heimsieg von Minnesota Wild gegen die Nashville Predators beigetragen. Der Steirer leistete den Assist zum ersten Tor und erzielte den Endstand selbst. Vanek stocherte die Scheibe im Schlussdrittel in Überzahl mit seinem achten Saisontreffer ins Netz. „Ich habe mich großartig gefühlt, es war eine dieser Nächte, in denen ich den Puck unbedingt haben wollte“, meinte Vanek.

Ohne Erfolgserlebnisse verlief der Spieltag für seine österreichischen Kollegen. Michael Raffl unterlag mit den Philadelphia Flyers in Ottawa 0:4, Michael Grabner mit Toronto in Boston 0:2. Raffl hält erst bei einem Treffer und Grabner wartet nach 19 Spielen immer noch auf seinen ersten.